Bildquelle: markteinblicke.de

Da am Donnerstag keine neuen Eskalationsstufen im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit gezündet wurden, konnten sich die Anleger wieder auf die eigentliche Nachrichtenlage konzentrieren. Der DAX konnte daher eine Verschnaufpause einlegen und leicht zulegen.

Das war heute los. Die heutigen Konjunkturdaten sorgten vor allem in Form der Inflationsdaten für Gesprächsstoff. Die Verbraucherpreise in Deutschland sind laut Statistischem Bundesamt im Juni um 2,1 Prozent gestiegen. Maßgeblich beeinflusst wurde dieser Anstieg durch die Preisentwicklung im Energiebereich. Das ebenfalls veröffentlichte EZB-Protokoll brachte indes keine neuen Erkenntnisse. Die Nullzinspolitik soll so lange wie nötig beibehalten werden. Der DAX konnte sich in dieser Gemengelage aus Ruhe an der Handelsstreit-Front und heimischen Konjunkturdaten leicht nach oben bewegen und fiel nur kurz im Handelsverlauf einmal unter den Vortagesstand.

Das waren die Tops & Flops. Den Tag über an der Spitze des DAX stand die Aktie des Dialyse-Konzerns Fresenius Medical Care (FMC) (WKN: 578580 / ISIN: DE0005785802). Zwischenzeitlich ging es um 2,5 Prozent nach oben. Zuvor hatte ein Analystenkommentar für Kauf-Stimmung gesorgt. Außerdem kursierten Gerüchte, dass in den USA steigende Zuschüsse für Dialyse-Patienten vorbereitet werden.

Ebenfalls deutlich fester zeigte sich die Aktie von thyssenkrupp (WKN: 750000 / ISIN: DE0007500001). Nach den Vortagesverlusten setzte eine technische Gegenbewegung ein, obwohl die Führungskrise nach dem überraschenden Abgang von Konzernchef Heinrich Hiesinger nach wie vor nicht gelöst ist. Im Tagesverlauf gewann die Aktie bis zu 2,5 Prozent. Schwächster DAX-Titel war die Aktie der Commerzbank (WKN: CBK100 / ISIN: DE000CBK1001) – allerdings ohne konkrete Nachrichten. Kursverluste von zeitweise mehr als 1,5 Prozent dürften auf das schwache Branchenumfeld und die morgen anstehenden Bilanzvorlagen der drei großen US-Banken Citigroup, JPMorgan Chase und Wells Fargo zurückzuführen sein.

Kursgewinne von zeitweise 12 Prozent und ein neues Rekordhoch waren bei der Aktie des Verpackungsherstellers Gerresheimer (WKN: A0LD6E / ISIN: DE000A0LD6E6) zu beobachten. Der im MDAX notierte Konzern hatte zuvor neben Quartalszahlen einen optimistischen Ausblick und die Übernahme des Schweizer Medizintechnikherstellers Sensile gemeldet.

Das steht morgen an. Nach dem US-Präsident Donald Trump am heutigen Abend mit der britischen Premierministerin Theresa May zusammentrifft, steht am Freitag ein Treffen mit Queen Elisabeth II auf der Agenda. Dabei dürfte der Brexit und die künftige Zusammenarbeit des Vereinigten Königreichs mit den USA ganz oben auf der Gesprächsliste stehen. Mit den Einfuhrpreisen (Juni) und dem Verbrauchervertrauen der Uni Michigan (Juli) stehen zudem zwei klassische Konjunkturdaten auf der Agenda. Im Rahmen der Berichtssaison zum zweiten Quartal dürften die Veröffentlichungen der drei großen US-Banken Citigroup, JPMorgan Chase und Wells Fargo im Blickpunkt des Wochenschluss-Handels stehen.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE XXL Call, WKN: DS4TFN / DAX WAVE XXL Put, WKN: XM3FR1.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei