Bildquelle: markteinblicke.de

Der Restaurant-Betreiber Vapiano (WKN: A0WMNK / ISIN: DE000A0WMNK9) ist seit gut einem Jahr an der Börse und konnte noch nicht so richtig überzeugen. Nun soll es die weitere Expansion tun.

Die Freude im Juni 2017 war groß, als klar wurde, dass auch Deutschland endlich eine Restaurant-Aktie bekommt. Diese Freude ist nun Ernüchterung gewichen. Der Kursverlauf ist alles andere als zufriedenstellend. Das gilt für Anleger der ersten Stunde ebenso wie für später eingestiegene. Immerhin konnte bislang das Allzeittief aus dem November 2017 vermieden werden – auch wenn es seit Mai 2018 abwärts geht.

Schuld an dieser Entwicklung sind die eher ernüchternden Quartalszahlen gewesen. Zwar waren Umsatz und EBITDA deutlich gestiegen. Aber flächenbereinigt war ein Nullwachstum zu sehen gewesen. Um hier gegenzusteuern setzt Vapiano auf Wachstum. Entsprechende Meldungen dazu waren zuletzt des öfteren zu lesen.

Das beginnt mit der Zusammenarbeit mit HMSHost International, dem weltweit führenden Flughafen-Restaurantbetreiber und Teil der italienischen Autogrill S.p.A. (WKN: 908497 / ISIN: IT0001137345). Zusammen möchte man an Flughäfen, Bahnhöfen sowie Outlet-Centern in Großbritannien, Skandinavien, Deutschland und in den Niederlanden Vapiano-Restaurants als Franchise-Modell entwickeln. Die Restaurants sollen eine Fläche von 250-350 qm haben und ein auf die Bedürfnisse von Reisenden ausgerichtetes Vapiano-Angebot bieten, mit der Möglichkeit, das Essen vor Ort zu genießen oder mitzunehmen (Take away).

Ein weiterer Schritt betrifft Australien. Im Mai hat Vapiano seinen Anteil an dem bestehenden Joint Venture in Australien von 50 Prozent auf 75 Prozent ausgebaut und mit der Neueröffnung eines Restaurants in der Hauptstadt Canberra den siebten Standort in Australien etabliert. Im Geschäftsjahr 2017 wurde in den fünf ganzjährig bestehenden Restaurants in Australien ein Umsatz von insgesamt 22 Mio. AUD respektive rund 13,8 Mio. Euro erwirtschaftet. Mit der nun erfolgten Übernahme der Mehrheit am Joint Venture werden die Restaurants zukünftig in den Konzernabschluss der VAPIANO SE mit einbezogen und voll konsolidiert.

Und auch das organische Wachstum läuft. Mit aktuell 13 Neueröffnungen im ersten Halbjahr 2018 – unter anderem in Utrecht, Berlin und Wien – erhöht sich die weltweite Präsenz von Vapiano auf 215 Restaurants in 33 Ländern. Im zweiten Halbjahr 2018 stehen weltweit zahlreiche weitere Restaurantneueröffnungen an, so dass das Ziel, 2018 zwischen 33 und 38 Restaurants zu eröffnen, bestätigt wird. Eröffnet wurden auch weitere Piloten der beiden neue Restaurantformate Mini Vapiano und Vapiano Freestander. Bei den Mini Vapianos handelt es sich um kleinere Restaurants mit deutlich geringeren Investitionskosten, die derzeit an verschiedenen Standorten national und international getestet werden. In Chicago ging das insgesamt vierte Mini Vapiano an den Start, was die Zahl der Restaurants in den USA auf zehn erhöht. Im französischen Toulouse eröffnete Vapiano jüngst einen weiteren Freestander. Freestander sind größere freistehende Restaurants, die an prominenten Verkehrsknotenpunkten außerhalb von Innenstädten errichtet werden.

FAZIT. Ohne gewinnträchtiges Wachstum lahmt das Geschäftsmodell von Vapiano. Um das zu ändern setzt das Unternehmen auf die internationale Expansion. Angesichts der schwachen Kursentwicklung erscheint das Unternehmen derzeit günstig. Das sehen auch die Analysten von Kepler Cheuvreux so, die mit diesem Argument jüngst das Kursziel im Rahmen ihrer „Buy“-Empfehlung von 25,20 auf 26,00 Euro angehoben haben. Letztlich muss man konstatieren: Es gibt wenige Landesküchen, die so weit verbreitet sind, wie die italienische. Vapiano kann also nur durch weltweite Präsenz und gleichbleibende Qualität punkten. Als globale Marke hat Vapiano durchaus Chancen, wie ein Blick in die USA und die dortigen Restaurantketten verrät. Wenn die Expansion weiterhin erfolgreich verläuft und Enttäuschungen ausbleiben, bieten sich hier interessante Möglichkeiten.

Wer gute Nerven hat und sogar gehebelt von Kurssteigerungen der Vapiano-Aktie profitieren möchte, setzt beispielsweise auf entsprechende Hebelprodukte (WKN: HW3Z3J / ISIN: DE000HW3Z3J6) auf der Long-Seite. Für Shorties existieren ebenfalls genügend passende Produkte (WKN: HX31SR / ISIN: DE000HX31SR3).

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: markteinblicke.de

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
marktEINBLICKE um 12: DAX behauptet - Lufthansa und Commerzbank im Aufwind | marktEINBLICKE Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] schwierig macht. Der Restaurant-Betreiber Vapiano (WKN: A0WMNK / ISIN: DE000A0WMNK9) will durch weitere Expansion das schwache erste Börsenjahr vergessen machen. Der chinesische Elektroauto- und Batterieproduzent […]