Bildquelle: markteinblicke.de

Der Besuch von US-Präsident in Großbritannien brachte erwartungsgemäß viele Schlagzeilen. Jedoch gab es zum Handelsstreit keine neuen Erkenntnisse, so dass die Berichtssaison in den USA und andere Nachrichten das Geschehen dominierten.

 Das war heute los. Von Seiten der heutigen Konjunkturdaten gab es keinerlei Impulse. Die DAX-Anleger hielten sich vor Veröffentlichung der ersten US-Quartalsberichte zurück. Nachdem mit JPMorgan Chase (WKN: 850628 / ISIN: US46625H1005), Citigroup (WKN: A1H92V / ISIN: US1729674242) und Wells Fargo (WKN: 857949 / ISIN: US9497461015) bereits drei bedeutende US-Banken über die Geschäfte im zweiten Quartal berichtet hatten, kam aber ebenfalls keine Kauflaune auf. Zwar enttäuschte lediglich Wells Fargo, aber nennenswerte Überraschungen blieben ebenfalls aus.

Das waren die Tops & Flops. Die Gewinnerliste im DAX wurde den Tag über von der Deutschen Post (WKN: 555200 / ISIN: DE0005552004) und der Lufthansa (WKN: 823212 / ISIN: DE0008232125) angeführt. Bei beiden Unternehmen fehlten konkrete Nachrichten, aber offenbar sahen Anleger nach den Kursverlusten der letzten Tage genügend Gründe um nun bei den Papieren zuzugreifen. Sowohl bei der Logistik-Aktie als auch bei der Aktie der Kranich-Airline ging es zwischenzeitlich um mehr als 2,5 Prozent nach oben.

Am Indexende fanden sich heute die Aktien von Fresenius (WKN: 578560 / ISIN: DE0005785604) wieder. Der Gesundheitskonzern streitet sich nach der geplatzten Übernahme des US-Generikaherstellers Akorn mit selbigem vor Gericht über Ausgleichszahlungen. Aufgrund neuer Aussagen zu Unregelmäßigkeiten bei Fresenius-Produkten in der Vergangenheit könnten die Kosten der Übernahme-Absage höher ausfallen, als gedacht. Die Fresenius-Aktie verlor zwischenzeitlich fast 5 Prozent.

Das steht am Montag an. Die neue Woche beginnt konjunkturseitig mit der Veröffentlichung der Mai-Handelsbilanz der Eurozone. Aus den USA folgen die Einzelhandelsumsätze (Juni), der Empire State Manufacturing Index (Juli) sowie die Großhandelslagerbestände (Mai). Spannender wird es dagegen auf Unternehmensseite. Mit der Bank of America, BlackRock und Netflix berichten drei bedeutende US-Unternehmen über den Geschäftsverlauf im zweiten Quartal.

DAX-Produkte für Montag.

DAX WAVE XXL Call, WKN: DS4TFN / DAX WAVE XXL Put, WKN: XM3FR1.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei