Bildquelle: Pressefoto Novartis

Na bitte, es geht doch. Neue Medikamente helfen. Nicht nur Patienten sondern auch den Pharmakonzernen. Bestes Beispiel ist Novartis (WKN: 904278 / ISIN: CH0012005267). Die Schweizer bilanzieren wieder besser, haben aber weiterhin noch viel zu tun.

Ein Wachstumsschub durch neue Medikamente könnte den Schweizer Konzern wieder auf Linie bringen. Im zweiten Quartal sorgte die anziehende Nachfrage nach den Hoffnungsträgern Cosentyx gegen Schuppenflechte und Entresto gegen Herzversagen für ein Plus beim bereinigten operativen Gewinn. Währungsbereinigt standen sieben Prozent auf 3,54 Milliarden Dollar zu Buche. Im Gesamtjahr peilt Novartis hier ein Plus um einen mittleren bis hohen einstelligen Prozentbetrag an. Sorgenfalten bekommt derweil der CEO Narasimhan beim Generika-Geschäft. Die Tochter Sandoz kämpft nach wie vor mit dem anhaltenden Preisdruck in den USA, ein kleiner Umsatzrückgang war die Folge. Die ganze Bilanz von Novartis gibt es hier.

Der Blick auf den Chart sollte Anleger haben eines sagen: Alte Rekordhöhen sind weiterhin noch sehr weit entfernt, aber es heißt ja nicht umsonst „never say never“…

Auf Analystenseite ist man auch ganz zufrieden. Die Ergebnisse werden seitens der Analysten von Vontobel als überzeugend bezeichnet, insbesondere im Bereich Innovative Medicines. Hier hätten die Erwartungen zum Umsatzwachstum und zur Profitabilität übertroffen werden können. Vor allem habe auch Cosentyx, der wichtigste Wachstumsmotor des Unternehmens, wieder zulegen können, nachdem im ersten Quartal die Prognosen verfehlt worden waren. Dieses Wachstum sei auf die starke zugrunde liegende Nachfrage und den besseren Zugang zu früheren Therapielinien zurückzuführen gewesen. Zudem habe auch Entresto mit dem über Erwarten starken Wachstum überzeugen können. Das Präparat sollte sich nach Ansicht der Analysten 2018 zu einem Blockbuster entwickeln. Dennoch bleiben die Vontobel-Analysten bei ihrer „Hold“-Einschätzung mit Kursziel 80 CHF.

Wer gehebelt von Kurssteigerungen der Novartis-Aktie profitieren möchte, setzt beispielsweise auf entsprechende Hebelprodukte, wie diesen Vontobel Long Mini Future auf den Schweizer Pharmakonzern (WKN: VT9SK3 / ISIN: DE000VT9SK32). Für Shorties existieren ebenfalls genügend passende Produkte, wie dieser Vontobel Short Mini Future Bear (WKN: VL2DCP / ISIN: DE000VL2DCP3).

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Novartis

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] einem negativen Analystenkommentar. In den letzten Tagen hatte die Aktie deutlich zugelegt. Nach Zahlen im Fokus steht auch der Schweizer Pharmakonzern Novartis (WKN: 904278 / ISIN: […]

trackback

[…] Na bitte, es geht doch. Neue Medikamente helfen. Nicht nur Patienten sondern auch den Pharmakonzernen. Bestes Beispiel ist Novartis. Die Schweizer bilanzieren wieder besser, haben aber weiterhin noch viel zu tun. Mehr dazu hier. […]