Bildquelle: Pressefoto Wirecard

Bei Wirecard (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060) dominieren derzeit die guten Nachrichten. Bereits im Vorfeld der heutigen Zahlen hat Goldmans Sachs mit einem furiosen Kursziel für Aufregung gesorgt. Und dann lockt da ja noch der DAX.

Goldman Sachs hält die Aktie des TecDAX-Konzerns seit längerem in ihrer „Conviction Buy List“. Nun wurde am Montag das Kursziel von 168 auf 200 Euro angehoben. Das entspricht einem Potenzial von derzeit über 25 Prozent. Eine stolze Zahl angesichts der bisherigen Performance der Aktie. Allein 2018 hat die Aktie bereits mehr als 50 Prozent zulegt.

Die aktuellen Zahlen zum zweiten Quartal können sich jedenfalls sehen lassen. Der Konzernumsatz stieg im zweiten Quartal um 40 Prozent auf 476,9 Mio. Euro. Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg im zweiten Quartal um 39,9 Prozent auf 133,2 Mio. Euro.

Der Halbjahresumsatz liegt inzwischen bei 897,3 Mio. Euro (+45,8 Prozent). Das Halbjahres-EBITDA bei 245,5 Mio. Euro (+39,1 Prozent). Vor diesem Hintergrund erscheint das Jahresziel, ein EBITDA von 520 bis 545 Mio. Euro zu erreichen nicht überambitioniert.

Mit einer Marktkapitalisierung von fast 20 Mrd. Euro ist Wirecard inzwischen ganz klar in der DAX-Familie angekommen. Und auch beim ebenfalls wichtigen Kriterium Handelsumsatz, hat es Wirecard im Juni erstmals unter die Top 25 geschafft. Sollte diese Entwicklung im Juli und vor allem im August noch bestehen, ist die DAX-Aufnahme im September gesichert. Die entsprechende Überprüfung durch die Deutsche Börse findet am 5. September statt. Sollte es dazu nicht reichen, bleibt immerhin die MDAX-Aufnahme – durch die Indexumstellung der Deutschen Börse – sind bald Doppelzugehörigkeiten von Technologieunternehmen in klassischen Indizes möglich. Diese Umstellung erfolgt per 24. September. Bereits im Vorfeld werden die neuen Indizes aber bereits berechnet, so dass man sich entsprechend aufstellen kann.

FAZIT. Die Zeiten von problematischen „Short-Attacken“ sind vergessen. Das Geschäft mit Zahlungsabwicklungen läuft einfach zu gut, um solchen Scharlatanen Vertrauen zu schenken. Die Erfolgsgeschichte von Wirecard kann so gesehen ungebrochen weiterlaufen. Bleibt die Hoffnung, dass die Aufnahme in den DAX das Wachstumstempo nicht verlamgsamt und den Konzern weiterhin agil hält. Es wäre eine tolle Entwicklung. Endlich ein junges Unternehmen in der ersten deutschen Börsenliga zu haben.

Anleger, die auf einen weiteren Aufwärtstrend der Wirecard-Aktie setzten und sogar überproportional von steigenden Kursen des TecDAX-Wertes profitieren möchten, schauen sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: HX2AEZ / ISIN: DE000HX2AEZ8) auf der Long-Seite an. Skeptiker haben ebenfalls mit passenden Short-Produkten (WKN: HX2FLS / ISIN: DE000HX2FLS7) die Gelegenheit auf fallende Kurse der Wirecard-Aktie zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Wirecard

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Eckdaten waren bereits bekannt. Nun hat Wirecard genauere Ergebnisse für das zweite Quartal und das erste […]