Bildquelle: Pressefoto Aixtron

Aixtron (WKN: A0WMPJ / ISIN: DE000A0WMPJ6) blickt optimistischer in die Zukunft. Der auf die Halbleiterindustrie spezialisierte Anlagenbauer konnte im ersten Halbjahr bei Aufträgen, Umsatz und Gewinn zulegen.

Der Auftragseingang inklusive Ersatzteile und Service verbesserte sich im ersten Halbjahr auf 154,3 Mio. Euro (+20 Prozent). Getrieben wird diese positive Entwicklung vor allem von der fortgesetzten Nachfrage nach MOCVD-Anlagen zur Herstellung von roten, orangefarbenen und gelben (ROY) LED sowie insbesondere nach MOCVD-Anlagen zur Herstellung von Lasern wie oberflächen- (VCSEL, Vertical-Cavity Surface-Emitting Laser) oder kantenemittierende Lasern (EEL, Edge Emitting Laser) für Anwendungen in der 3D-Sensorik oder der optischen Datenübertragung.

Die Umsatzerlöse stiegen im Jahresvergleich um 3 Prozent auf 117,6 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich im Jahresvergleich auf 12,0 Mio. Euro. Das Nettoergebnis stieg im Vergleich zum Vorjahr auf 16,0 Mio. Euro und war positiv beeinflusst durch die im ersten Quartal 2018 erfolgte Aktivierung von latenten Steuern in Höhe von 5 Mio. EUro, die aus dem Übergang von Verlusten in der Vergangenheit hin zu erwarteten Gewinnen in 2018 resultieren.

Ausgehend von den Ergebnissen für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2018 und der internen Einschätzung der Nachfrageentwicklung passt der Vorstand seine mit dem Geschäftsbericht abgegebene Prognose für das Geschäftsjahr 2018 an. Es wird erwartet, dass die Auftragseingänge in einer Bandbreite zwischen 260 Mio. Euro und 290 Mio. Euro zu verzeichnen (zuvor: 230 bis 260 Mio. Euro). Es werden Umsatzerlöse von um die 260 Mio. Euro erwartet (Bandbreite zuvor: 230 bis 260 Mio. Euro).

FAZIT. Im vergangenen Jahr zauberte die Aixtron-Aktie ein steiles Kursplus von mehr als 300 Prozent auf das Börsenparkett. Kein Wunder, dass Anleger angesichts eines solchen Anstiegs zwischendurch auch gerne Gewinne einmal mitnehmen möchten. Wie die Zahlen zeigen, befindet sich Aixtron nach einigen problematischen Jahren weiterhin auf dem Wege der Besserung. Daher sollte auch die Aktie Kurspotenzial mitbringen – die Investmentbank Equinet („Buy“) bspw. sieht einKursziel von 14 Euro.

Anleger, die auf einen Aufwärtstrend der Aixtron-Aktie setzten und sogar überproportional von steigenden Kursen des TecDAX-Wertes profitieren möchten, schauen sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: HX34P4 / ISIN: DE000HX34P49) auf der Long-Seite an. Skeptiker haben ebenfalls mit passenden Short-Produkten (WKN: HX1S0G / ISIN: DE000HX1S0G7) die Gelegenheit auf fallende Kurse der Aixtron-Aktie zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Aixtron

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Halbjahr 2018 einen um 20 Prozent höheren Auftragseingang als im Vorjahreszeitraum gemeldet. Die Umsatzentwicklung blieb zwar enttäuschend, dafür konnte das Unternehmen auf der Ergebnisseite wieder mit positiven […]

trackback

[…] verdüsterten sich die charttechnischen Aussichten, obwohl das Unternehmen Fortschritte in Sachen Turnaround machen konnte. Nun gab es die nächste […]