Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Original abrufbar unter Trading-Treff.de bezieht sich auf den DAX (ISIN DE0008469008 | WKN 846900) und Bitcoin.

 

Der jüngste Kursanstieg brachte den DAX noch näher an das runde Kursziel von 13.000 Punkten heran. Das Ganze geschah erneut in der zweiten Wochenhälfte und hatte nicht nur charttechnische Gründe. Darauf gehe ich in dieser Analyse ebenso ein, wie auf die weiterhin positive Stimmung bei der Kryptowährung Bitcoin.

 

DAX überwindet Widerstand

Der Wochenstart verlief noch sehr ruhig im Deutschen Aktienindex. Nur 75 Punkte Bewegungsspanne sorgten für eine Art Sommerträgheit an den Märkten, ähnlich der allgemeinen Sommerstimmung in Deutschlands Büroetagen. Doch schon am Dienstag gaben die Marktteilnehmer Gas und nutzten den Schwung aus, um in Richtung des bekannten Widerstandes zu laufen. Darüber war zuerst mit Erstaunen, aber später mit klarem Ziel vor Augen im Forum zu lesen:

Damit galten die Verluste aus der Vorwoche als ausgeglichen und der Widerstand um 12.780 war das charttechnische Ziel. Nicht umgehend, dafür war der Markt dann doch zu schwerfällig. Aber am Donnerstag geschah es dann. Ein erster Test gleich zur Handelseröffnung XETRA wurde noch abgewehrt und von einer Konsolidierung bis recht genau an die 12.700 zurück vollzogen.

Nach einigen Tests dieser Marke erhöhte sich jedoch die Wahrscheinlichkeit, diese Linie nachhaltiger zu brechen. So schrieb ich im Forum zu diesem Chartbild:

Denke diese Marke dürfte uns heute aber noch einmal beschäftigen dann am Nachmittag.

Die Anspielung galt der EZB-Sitzung, welche einmal im Monat mit Spannung erwartet wird. Nicht nur die aktuelle Zinspolitik wird hier besprochen und veröffentlicht, sondern auch der Ausblick der Europäischen Zentralbank auf deren Geldpolitik vor dem Hintergrund ökonomischer Rahmendaten. So gelang der Sprung über diese Marke am Nachmittag dann. Es war zugleich der Handelstag mit dem höchsten Volumen am Markt.

Die Ergebnisse der EZB-Sitzung

Die EZB änderte den Hauptrefinanzierungssatz erneut nicht. Er bleibt unverändert bei 0,00 Prozent bestehen, ebenso wie der Negativzins für Guthaben der Geschäftsbanken bei der EZB unverändert bleibt. Dieser liegt somit weiterhin bei  -0,4 Prozent. Mit Blick auf das billionenschwere Anleihenkaufprogramm ist ebenso keine Änderung vermeldet worden. Dieses läuft zum Jahresende aus und umfasst aktuell monatlich den Ankauf von Staats- und Unternehmensanleihen mit einem Volumen von 30 Milliarden Euro, welche ab September auf 15 Milliarden Euro monatlich reduziert werden.

Im ersten Effekt startete daher nicht nur der DAX durch, sondern gab auch der Euro nach. Das Währungspaar EUR/USD nähert sich damit erneut der 1,16er-Marke im Chartbild, wie hier kurz dargestellt:

 

Die Korrelation aus schwachem Euro und starkem DAX griff hierbei.

 

Vergleich der DAX-Handelstage

Charttechnisch setzte sich der DAX über dem Widerstand fest und etablierte ihn somit. Am Freitag gab es keine Störfeuer und einen eher noch langweiligeren Handelstag, als es schon am Montag der Fall war. Rund 70 Punkte Schwankungsbreite sprechen ihre eigene Sprache. Zu sehen ist dies in der Historie auf wallstreet-online sehr gut:

 

Mehr Bewegung gab es jedoch bei Bitcoin, auf den ich hier auch wieder eingehe.

 

Bitcoin weiter im Aufwind

Der Anstieg der Kryptowährung Bitcoin hatte bereits in der Vorwoche für Verwunderung am Kapitalmarkt gesorgt. Hier wurde eine wichtige Marke angelaufen, an der eine weitere Entscheidung notwendig wurde. Mein Hinweis darauf aus der Vorwochenanalyse ist hierzu noch einmal grundlegend eingebunden:

 

Von diesem Dreh- und Angelpunkt aus erfolgte nur eine Woche nach dem Short-Squeeze ein weiterer Anstieg. Dieser führte direkt zur 8000 und damit auf das Niveau zurück, welches wir im Mai 2018 nach unten verlassen hatten. Auf Facebook kommentierte ich dies wie folgt:

Der Hintergrund ist schnell erörtert. Bei der Zulassung eines Bitcoin-ETFs kam wieder Bewegung in den Markt bzw. die Marktakteure. In rund zwei Wochen soll hier eine Entscheidung fallen und neben den schon länger vorliegenden Argumenten sind hier natürlich auch immer wieder aufkeimende Gerüchte ein Treiber für Kursbewegungen. Diverse Fristen und Produkte rund um die Terminkontrakte des Bitcoin müssen hierzu gesichtet werden. Einige aktuelle Gerüchte lesen Sie auf coincierge oder zusammenfassend in meinem jüngsten Artikel:

Update Bitcoin Bodenbildung | Mai-Niveau bei 8000 erreicht

Charttechnisch bewegt sich der Bitcoin zwischen dem großen und auch psychologisch wichtigen Bereich unterhalb der 10.000 und der Bodenbildung in diesem Jahr von 5.700 Zählern. Dies sieht im Tageschart zur Orientierung wie folgt aus:

 

Über die weitere Entwicklung im Vorfeld der SEC-Entscheidung werde ich hier gerne wieder berichten. Schwenken wir nun wieder auf den DAX und den Wochenausblick zurück.

 

Wochenausblick im DAX bullish

Mit der Überwindung der 12.780 wurde nicht nur das GAP aus Mitte Juni noch einmal direkt durchlaufen, sondern damit könnte sich der Bereich nun zur Unterstützung wandeln. Im Stundenchart ist der „Durchmarsch“ sehr gut zu erkennen und birgt vor allem für mittelfristige Trader Orientierung, entsprechend neue Trades in Trendrichtung zu platzieren.

 

Dabei sollten Long-Trades im Sinne der Charttechnik unter diesem Bereich abgesichert werden. Denn bricht diese Unterstützung erneut, wendet sich das Bild ins Negative. Mit 12.700 und dem darunter liegenden GAP sind gleich zwei Punkte im Chartbild ersichtlich, auf die sich Bären fokussieren dürften. Doch wie beschrieben, tritt dies erst in den Fokus, sobald die Unterstützung als ehemaliger Widerstand erneut unterschritten werden würde.

Soweit ist es jedoch nicht, vielmehr ist die Aufwärtstendenz im Tageschart, der größeren Zeiteinheit, weiter intakt und gut sichtbar. Daraus ergibt sich das Potenzial, auch die runde Marke von 13.000 Punkten wieder anzulaufen. Diese ist, ähnlich wie beim Bitcoin die 10.000, jedoch nicht auf den Punkt wörtlich zu nehmen. Vielmehr ist dies ein psychologisches Ziel, aber als klassisch charttechnischer Bereich umfassender. Daher markiere ich dies hier gelb. Er resultiert aus den Bewegungen von April und Juni. Das „Einlaufen“ in die hier gelb verzeichnete Fläche ist somit sogar eine Art „Zieleinlauf“ bis 13.020 Punkte:

 

Terminlich sollten Anleger und Trader auf die Zinsentscheidung der Bank of Japan am Dienstag schauen, ebenso wie auf die Verbraucherpreise und das BIP Europas am selbigen Tag. Am Mittwoch folgt denn wieder die US-Notenbank FED mit Ihrem Zinsentscheid und dem Ausblick auf das Gesamtjahr. Der Donnerstag ruft die Bank of England auf den Plan und rundet damit die Zinsgespräche der großen internationalen Notenbanken ab.

Viele Daten also, die auch im Wirtschaftskalender verzeichnet sind, ein Monatswechsel in der Woche und vermutlich heiße Temperaturen in Deutschland werden uns beschäftigten. Ich wünsche Ihnen dafür die notwendige Ruhe, Energie und Gelassenheit.

Ihr Andreas Mueller (Bernecker1977)

 

andreasmuellerAndreas Mueller ist unter dem Pseudonym „Bernecker1977“ als Trader, Referent und Coach seit 2001 aktiv. Er handelt seit rund 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs. Dabei basiert sein Trading auf Sentimentdaten und Charttechnik. Als studierter Diplom-Kaufmann streut Andreas Mueller seine Erfahrungen u.a. auf wallstreet-online seit dem Jahr 2005 in den „Tages-Trading-Chancen“ ein und ist dort Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen. Auf markteinblicke.de analysiert er den DAX mit Hilfe der Charttechnik. Weitere Informationen erhalten Sie in seinem Facebook-Kanal und auf seinem Blog www.bernecker1977.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Andreas Mueller / Pressefoto Deutsche Börse AG

TEILEN

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Trump und China geschlagen geben. So konnte letztlich die bullishe Ausdehnung, welche ich in der Vorwochenanalyse in Aussicht gestellt hatte, nicht durchschritten […]