Bildquelle: markteinblicke.de

Der US-Aktienmarkt wirkt besonders robust. Der Schein kann aber trügen. Dass der Markt hinter den Kulissen auf einem wackligen Fundament steht, hatte ich unlängst bereits beschrieben.

Die Story ist dort aber noch nicht zu Ende. Anleger sichern sich immer mehr ab. Sie kaufen dabei nicht einfach nur lustlos einen Put, sondern gleich Optionen, die weit aus dem Geld sind. Wirklich profitieren kann man davon nur, wenn sich der Basiswert, in diesem Fall der S&P 500 Index, sehr stark nach unten bewegt.

Quelle: Guidants

Dieses Verhalten lässt sich durch den Skew Index messen (Grafik 1). Er schwankt jeden Tag wild hin und her. Die 50-Tageslinie zeigt die Tendenz. Diese ist steigend. Die Absicherung gegen einen starken Kursausschlag nach unten ufert aus. Nicht immer ist das ein Hinweis, dass der Markt dann auch wirklich einbricht. Anleger irren auch einmal. Tendenziell steigt der Skew Index jedoch recht zuverlässig vor Korrekturen.

Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, bricht gerade die Korrelation unter Aktien ein. Das ist sehr relevant. Generell gilt, dass bei einer Korrektur oder einem Bärenmarkt die Korrelation hoch ist. Wenn verkauft wird, verkaufen alle gleichzeitig. Im Aufwärtstrend ist die Sache nicht so klar. Die einen steigen ein, die anderen nehmen Gewinne mit, schichten um usw. Die Korrelation ist geringer.

Eigentlich ist das bärische Szenario so offensichtlich, dass man schon wieder fast bullisch sein müsste. Es gibt wenige Hinweise, weshalb der Markt steigen sollte. Nicht einmal gute Quartalszahlen locken Anleger hinterm Ofen hervor.

Nur, weil der Fall fast zu offensichtlich ist, bedeutet das allerdings nicht, dass die Kurse nur steigen können. Weil etwas auf der Hand liegt, kann es ja trotzdem auch einmal so eintreffen. Es gibt kein Gesetz das vorschreibt, dass antizyklisches Handel immer zum Erfolg führt.

Wie lange der Markt noch durchhält? Schwer zu sagen. Kaufkurse sehe ich derzeit jedenfalls nicht.

Sie interessieren sich für Makrothemen und Trading in exotischen Basiswerten? Dann folgen Sie mir unbedingt auf Guidants!

Autor: Clemens Schmale, Finanzmarktanalyst bei GodmodeTrader.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei