Bildquelle: markteinblicke.de

Die anstehende Fusion der europäischen Stahlgeschäfte von thyssenkrupp (WKN: 750000 / ISIN: DE0007500001) und Tata Steel, die jüngsten Turbulenzen an der Konzernspitze des größten deutschen Stahlkonzerns und die Diskussionen rund um Importzölle.

Möglicherweise nur einige Gründe, warum die thyssenkrupp-Aktie laut Angaben des Deutschen Derivate Verbandes (DDV) ein sehr beliebter Basiswert bei den Zertifikateanlegern in Deutschland ist.

Nun hat der DDV im Zuge seiner Serie „Beliebte Basiswerte von Zertifikaten“ einige interessante Fakten zu thyssenkrupp zusammengetragen:

„Die thyssenkrupp AG mit Sitz in Essen ist ein weltweit tätiger Industrie- und Technologiekonzern mit Schwerpunkt in der Stahlverarbeitung. 156.487 Mitarbeiter in 79 Ländern erwirtschafteten im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz in Höhe von rund 43 Mrd. Euro. Die Aktien des Unternehmens, die den Inhabern eine Dividende von 0,15 Euro pro Anteilsschein bescherten, sind im DAX vertreten und hatten ihr Allzeithoch am 19. Mai 2008 bei 39,83 Euro. Auf den tiefsten Stand fielen sie am 12. März 2003 mit 5,07 Euro. Den größten Tagesgewinn konnten die Papiere am 19. September 2008 mit einem Plus von 18,38% erzielen, während der größte Verlust mit einem Minus von 16,12% am 24. Mai 2000 eintrat. Derzeit können Privatanleger aus mehr als 12.900 strukturierten Produkten die für sie passende Anlage auswählen. Hierfür stehen je nach Risikoneigung, Renditewunsch und Markterwartung rund 4.500 Anlageprodukte und 8.400 Hebelprodukte zur Verfügung.“

Bildquelle: markteinblicke.de

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] gut aufgestellt, diesem zu trotzen. Zudem kommen dem ATX-Konzern einige Entwicklungen wie die Branchenkonsolidierung in der Stahlindustrie […]

trackback

[…] neuesten Trends in der Autobranche profitieren zu können, während man sich über die aktuelle Branchenkonsolidierung im Bereich Stahl nicht beschweren […]