Bildquelle: markteinblicke.de

Offenbar ist nun auch China wieder bereit, an den Verhandlungstisch mit den USA zurückzukehren. Wir könnten jetzt die gute Seite von Trump zu sehen bekommen. Der US-Präsident braucht dringend Erfolgserlebnisse im Handelskonflikt vor dem Zwischenwahlen.

Das könnte auch dem Deutschen Aktienindex helfen, seinen aus saisonaler Sicht bis September abwärts gerichteten Trend auszuhebeln und wieder in Richtung 13.000 Punkte zu steigen. Die etwas schwächeren Daten aus der US-Wirtschaft sind gute Nachrichten, deuten sie doch darauf hin, dass es keine Überhitzung und damit keine Gefahr schnellerer Zinsanhebungen durch die US-Notenbank gibt. Solange der DAX die 12.544 Punkte verteidigt, kann die technische Lage als konstruktiv und ausbaufähig bezeichnet werden. Ein Unterschreiten dieser Marke allerdings wäre bärisch zu werten.

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei