Bildquelle: markteinblicke.de

Der US-Kaffeegigant Starbucks (WKN: 884437/ ISIN: US8552441094) und der chinesische E-Commerce Riese Alibaba (WKN: A117ME / ISIN: US01609W1027) gaben in einer gemeinsamen Pressemitteilung am vergangenen Donnerstag ihre strategische Partnerschaft bekannt.

Im September startet Starbucks mit Kaffeelieferungen in China eine Kooperation mit Alibaba. In der exklusiven Vereinbarung wird Starbucks die komplette Alibaba-Infrastruktur nutzen, einschließlich der Lieferplattform Ele.me und der Supermarktkette Hema, um den Kaffee-Lieferservice auf ganz China auszuweiten. Alibaba’s Essenslieferant Ele.me wird hierbei mit der Auslieferung von Starbucks-Produkten aus 150 Starbucks-Filialen beginnen und bis Ende des Jahres auf 2.000 Filialen expandieren. Ziel ist es Marktanteile in der kompetitiven und schnell wachsenden Kaffeeindustrie in China zu gewinnen. Der US-Kaffeegigant hat bereits mehr als 3.300 Starbucks-Filialen in China eröffnet und jährlich kommen ca. 600 neue Filialen und 20 neue chinesische Städte hinzu. Starbucks und Alibaba haben zu ihrem Deal jedoch keine finanziellen Details bekannt gegeben, berichtete die Financial Times.

Zudem wird ein Starbucks-Geschäft in jedes Gebäude des chinesischen E-Commerce Riesen Alibaba integriert, meinte CEO Kevin Johnson in einem CNBC-Interview. Des Weiteren werde jeder Kunde, der Alibaba’s Bezahldienst Alipay oder deren Online-Einkaufsplattform Taobao verwende, einen integrierten, virtuellen Starbucks-Shop bekommen. Das eröffnet den Zugang zu mehr als 500 Mio. aktiven Nutzern.

Marktführer im chinesischen Coffee-Shop-Markt

Laut dem Beratungsunternehmen Euromonitor hat Starbucks einen Marktanteil von 80% im chinesischen Coffee-Shop-Markt. Im Geschäftsjahr 2017 erzielte es einen Umsatz von USD 3,24 Mrd., wovon 15% des weltweiten Umsatzes dem asiatisch-pazifischen Raum geschuldet sind. Starbucks plant den chinesischen Umsatz zu verdreifachen und die Zahl der Starbucks-Filialen in China in den nächsten fünf Jahren auf 6.000 zu verdoppeln. Der Handelsstreit zwischen den USA und China stellt hierbei für Starbucks als führendes US-Unternehmen in China eine Herausforderung dar. Der weitere Verlauf bleibt somit abzuwarten.

Druck für die lokalen Konkurrenten

Durch die Partnerschaft mit Ele.me wird versucht mit dem lokalen Konkurrenten Luckin Coffee an der Lieferfront mithalten zu können. Lucking Coffee hat sich auf Lieferungen an Büros spezialisiert, der seinen Konkurrenten Starbucks in Bezug auf Preis unterbietet. Das im Jahr 2017 gegründete Start-up hat in diesem Jahr bereits 500 Verkaufsstellen eröffnet. Doch Starbucks gilt in China als Luxusmarke.

Zudem ist der Deal mit Alibaba ein Schlag gegen den Hauptkonkurrenten und Internet-Giganten Tencent und die von ihm unterstützte Lieferplattform Meituan. Starbucks werde jedoch seine Partnerschaft mit Tencent im Bereich Mobile Payment weiterführen…

Weiter geht es auf dem Vontobel-Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei