Bildquelle: markteinblicke.de

Nach einem schwachen Handelsauftakt schaffte es der DAX am heutigen Mittwoch zeitweise in die Gewinnzone. In der Spitze wurde ein Kursplus von rund 0,4 Prozent erzielt, allerdings trübte sich die Stimmung zum Ende des Handels wieder ein wenig ein.

Das war heute los. Nach der gestrigen Kurserholung hatten DAX-Anleger auf einen anhaltenden positiven Trend gehofft. Allerdings wollte sich kein Stimmungshoch einstellen. Im Fokus war vor allem der Kampf um die Marke von 12.700 Punkten. Als Erfolg könnte man lediglich den Umstand mitnehmen, dass dieses Mal eine Verschärfung der chinesisch-amerikanischen Handelsstreitigkeiten keine breite Verunsicherung am Markt ausgelöst hat. Von einer nachhaltigen Erholung scheinen wir im DAX aber ebenfalls weit entfernt zu sein.

Während Anleger neben der Weltpolitik auch weiter auf Quartalsberichte schauten, war Tesla (WKN: A1CX3T / ISIN: US88160R1014) auch hierzulande das Gesprächsthema Nummer eins. Chef und Gründer Elon Musk war es, der gestern Abend mit einer Reihe von Tweets und einer Mail an die Mitarbeiter des kalifornischen Elektrowagenbauers für Furore gesorgt hatte. Er spiele mit dem Gedanken, Tesla von der Börse zu nehmen, hieß es dabei. Diese Gedankenspiele schoben den Aktienkurs der Tesla-Aktie in die Höhe. Die Börsenaufsicht unterbrach zeitweise sogar den Handel mit den Anteilsscheinen. Auch in den kommenden Tagen dürften Anleger gespannt auf die weiteren Entwicklungen rund um Tesla schauen, da noch keine endgültigen Entscheidungen gefallen seien.

Das waren die Tops & Flops. In der ersten deutschen Börsenliga konnte heute vor allem die DeutschePost-Aktie (WKN: 555200 / ISIN: DE0005552004) überzeugen. Das Unternehmen hatte bereits gestern seine Halbjahreszahlen präsentiert. Heute profitierte das Papier unter anderem von der Aussicht auf ein erneut höheres Briefporto. Die Deutsche-Post-Aktie legte daraufhin rund 1,5 Prozent an Wert zu.

Im Gegensatz dazu landete die MünchenerRück-Aktie (WKN: 843002 / ISIN: DE0008430026) mit einem zwischenzeitlichen Kursverlust von rund 4 Prozent am DAX-Ende. Zuvor hatte der Rückversicherer neue Geschäftsergebnisse präsentiert. Im zweiten Quartal 2018 lag der Nettogewinn bei 728 Mio. Euro, nach 733 Mio. Euro im Vorjahr. Im ersten Halbjahr konnte dagegen ein Plus von 20,5 Prozent auf 1,6 Mrd. Euro verzeichnet werden. Für das Gesamtjahr stellt das Management weiterhin einen Gewinn in Höhe von 2,1 bis 2,5 Mrd. Euro in Aussicht.

Das steht morgen an. Am morgigen Donnerstag werden hierzulande keine marktrelevanten Konjunkturdaten veröffentlicht. Aus den USA erreichen uns am Nachmittag wie jeden Donnerstag die wöchentlichen Daten zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe. Darüber hinaus steht die Bekanntgabe der Juli-Erzeugerpreise auf dem Programm. Unternehmensseitig stehen unter anderem adidas (WKN: A1EWWW / ISIN: DE000A1EWWW0) und thyssenkrupp (WKN: 750000 / ISIN: DE0007500001) mit ihren neuesten Quartalsergebnissen im Fokus, während die Lufthansa (WKN: 823212 / ISIN: DE0008232125) ihre Juli-Verkehrszahlen veröffentlichen wird.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE XXL Call, WKN: DS5K2T / DAX WAVE XXL Put, WKN: XM3FRJ.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei