Bildquelle: markteinblicke.de

Stützend wirkt sich das hohe Gewinnwachstum bei den US-Unternehmen im zweiten Quartal von 24 Prozent aus. 80 Prozent der Firmen lagen über den Erwartungen, so gut war es noch nie. Hinzu kommt, dass US-Unternehmen über Aktienrückkäufe in diesem Jahr vergleichsweise fast einmal den gesamten DAX kaufen werden. So haben wir es an der Wall Street mit potenten Aktienkäufern zu tun, die die Hände aufhalten, sobald es nur etwas runter geht.

Optimistische Signale kommen auch von den Wirtschaftsdaten. Die liegen zwar immer mal wieder deutlich unter den Erwartungen, wie der jüngste Einkaufsmanagerindex. Aber laut US-Präsident Trump würde die Wirtschaft derzeit mit fünf nach 4,1 Prozent im abgelaufenen zweiten Quartal wachsen und das ist, man kann es nicht wegdiskutieren, bei einer Inflationsrate von zwei Prozent einfach sehr stark. Solange das so bleibt, ist empirisch betrachtet das Risiko für hohe Verluste am Aktienmarkt geringer als die Chance auf weitere Kursgewinne.

Dann sind da noch die Zentralbanken. Die US-Notenbank Fed zieht zwar die Zinsschrauben an, die Geldpolitik bleibt aber förderlich, wie sie selbst sagt, und die anderen Zentralbanken folgen ihr im Schneckentempo. Dazu kommt, dass Notenbanken das Nullzinsniveau, das sie selbst geschaffen haben, selbst umgehen müssen, indem sie Aktien kaufen, um in ihren Portfolios gut aufgestellt zu sein. Zusammen mit Staatsfonds sind sie immer noch Nettokäufer von Aktien. Die japanische Notenbank hält 250 Milliarden Dollar an Aktien, die Schweizer Nationalbank 180 Milliarden Dollar und der norwegische Staatsfonds allokiert 60 Prozent in Aktien, das sind weitere 860 Milliarden Dollar. Also weltweit gibt es diese Käufer von Aktien, die genug Kraft haben, um jeden Einbruch irgendwie dann doch wieder abzufangen.

Jochen StanzlEin Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / markteinblicke.de

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Auch am Donnerstagmittag zeigt sich der DAX bewegungslos. Angesichts der Unsicherheiten, für die der Handelsstreit sorgt, und der Vielzahl an Unternehmensnachrichten können sich Anleger am deutschen Aktienmarkt nicht für eine Richtung entscheiden. Dies fällt US-Anlegern leichter. Dies sieht man vor allem am S&P 500. […]