Bildquelle: markteinblicke.de

Bisher lief das Börsenjahr 2018 für die Lufthansa-Aktie (WKN: 823212 / ISIN: DE0008232125) alles andere als berauschend. Doch zuletzt konnte das DAX-Papier eine Erholungsrallye starten, unter anderem, weil die Kranich-Airline trotz höherer Kerosinpreise und der teuren Air-Berlin-Integration starke Ergebnisse präsentieren konnte. Jetzt ging der Spaß weiter.

Nach der Bekanntgabe der 2018er-Halbjahreszahlen war nun die Veröffentlichung der neuesten Passagierzahlen an der Reihe. Demnach beförderte die Lufthansa im Monat Juli rund 14,2 Millionen Fluggäste. Ein Anstieg von 8,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Seit Jahresbeginn wurden sogar 81,1 Millionen Passagiere befördert, 11,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

FAZIT. Die Lufthansa-Aktie scheint ihre Schwächeperiode hinter sich gelassen zu haben. Die Kranich-Airline hat unter Beweis gestellt, dass sie auch in einem schwierigen Umfeld gute Ergebnisse und Passagierzahlen vorlegen kann. Hinzu kommt der Umstand, dass die Aktie gar nicht mehr so weit von der 200-Tage-Linie bei rund 26 Euro entfernt ist. Ein Überschreiten dieser Marke könnte für neuen Schwung sorgen.

Wer auf steigende Kurse der Lufthansa-Aktie setzt und sogar überproportional von einem Kursanstieg profitieren möchte, schaut sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: VL3KEK / ISIN: DE000VL3KEK3) an. Skeptiker, die ein Ende des Aufwärtstrends erwarten, haben Gelegenheit mit entsprechenden Hebelprodukten (WKN: VL72T4 / ISIN: DE000VL72T44) auf fallende Kurse der Lufthansa-Aktie zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: markteinblicke.de

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Bezug auf die Lufthansa wenig gefallen. Dafür konnte die Kranich-Airline einige Male überzeugende Passagierzahlen abliefern. Außerdem steigen die Ölpreise nicht mehr so stark an wie zu Jahresbeginn, so dass der […]