Bildquelle: Pressefoto Tesla

Wer gedacht hatte, bei Tesla (WKN: A1CX3T / ISIN: US88160R1014) könnte es nicht noch turbulenter zugehen sieht sich nun getäuscht. Neben der hektischen Produktion des Model 3, eines möglichen Abschieds von der Börse und des mutmaßlichen Einstiegs des saudi-arabischen Staatsfonds könnten die jüngsten Tweets von Konzernchef und Gründer Elon Musk ernste Konsequenzen haben.

Noch immer versuchen Marktteilnehmer die Geschehnisse vom Dienstag, den 7. August zu analysieren. Quasi aus dem Nichts kündigte Elon Musk über Twitter an, darüber nachzudenken, Tesla zu einem Preis von 420 US-Dollar je Aktie von der Börse zu nehmen, während die Finanzierung bereits gesichert sei. Angesichts eines implizierten Börsenwertes Teslas von 71 Mrd. US-Dollar bezweifelten einige Marktteilnehmer, dass die Nachricht ernst gemeint sei. Andere vermuteten sogar, dass die Nachricht gar nicht von Musk selbst verfasst worden sein könnte. Inzwischen wissen wir, dass es Elon Musk offenbar sehr ernst ist. Schließlich sprach er noch einmal von seinen Plänen in einem Brief an die Mitarbeiter und legte die Vorteile dar, die eine Privatisierung Teslas hätte.

Die jüngsten Entwicklungen ließen den Kurs der Tesla-Aktie verrücktspielen. In kurzer Zeit wurden riesige Summen bewegt. Kurzzeitig wurde der Handel mit der Tesla-Aktie sogar ausgesetzt. Letztlich bescherten Musks Gedankenspiele der Aktie deutliche Kurszuwächse. Auch ein Bericht der „Financial Times“, wonach sich der saudi-arabische Staatsfonds Tesla-Anteile für rund 2 Mrd. US-Dollar gesichert hat, half dabei. Die Nachwirkungen der Musk-Tweets könnten jedoch weniger erfreulich sein. Das „Wall Street Journal“ berichtete am 8. August, dass die US-Börsenaufsicht SEC bei Tesla angefragt habe, ob die kursbewegende Mitteilung den Tatsachen entspreche und warum sie über Twitter kundgetan wurde. Insbesondere die vielen Short-Seller der Tesla-Aktie litten unter den Entwicklungen. Sie könnten nun sogar versuchen, rechtlich gegen Musk und die Firma vorzugehen.

Angesichts der jüngsten Entwicklungen kann man schon fast vergessen, dass Tesla am 1. August einen ebenfalls viel beachteten Quartalsbericht vorgelegt hat. Die jüngsten Zahlen kamen am Markt gut an, obwohl das Unternehmen zwischen April und Juni 2018 einen Rekordverlust eingefahren hatte. Allerdings reagierten Investoren positiv auf die Aussagen des Managements zur Produktion des Hoffnungsträgers Model 3. Zuletzt wurden 5.000 Autos pro Woche produziert. Bis Ende August sollen pro Woche mehr als 6.000 Model 3 vom Band laufen. Das Ziel ist es jedoch, so schnell wie möglich auf eine Wochenproduktion des Model 3 von 10.000 Fahrzeugen zu kommen. Auf diese Weise und dank der jüngsten Einsparungen will Tesla endlich profitabel arbeiten.

Tesla konnte zuletzt einige Fortschritte verbuchen. Allerdings bleiben viele Fragen unbeantwortet. Andere Autokonzerne haben große Modelloffensiven im Elektrobereich auf den Weg gebracht. Die Konkurrenz wird immer härter. Gleichzeitig ist Tesla trotz vollmundiger Versprechungen von Elon Musk in den vergangenen Jahren nicht gerade dafür berühmt geworden, eigene Ziele zu erreichen. Zudem gilt es eine mögliche Verärgerung der Kunden aufgrund der sich verzögernden Auslieferungen des Model 3 zu beachten. Hunderttausende haben sich das Model 3 vorbestellt und eine Anzahlung geleistet. Viele könnten ihre Anzahlungen zurückfordern und den Konzern damit vor neue Herausforderungen stellen. Und nun müssen Anleger auch die möglichen Auswirkungen der jüngsten Twitter-Aktivitäten von Elon Musk beachten. Diese dürften nicht zur Beruhigung beigetragen haben.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Tesla-Aktie erwarten, könnten mit einem klassischen Optionsschein Call der Deutschen Bank (WKN: DS4XZE / ISIN: DE000DS4XZE7, Laufzeit bis zum 12.06.2019) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Optionsscheins liegt derzeit bei 11,28. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem klassischen Optionsschein Put der Deutschen Bank (WKN: DM6DGM / ISIN: DE000DM6DGM3, aktueller Hebel 9,65; Laufzeit bis zum 12.06.2019) auf fallende Kurse der Tesla-Aktie setzen.

Stand: 09.08.2018/Ein Gastkommentar von Christian-Hendrik Knappe, db x-markets

© Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: Pressefoto Tesla

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Die Topwerte im DAX sind Vonovia, Münchener Rück und RWE. Auch die Aktie des IT-Dienstleisters Bechtle stört sich wenig an dem schwachen Marktumfeld. Nach Bekanntgabe der Halbjahreszahlen und einer etwas optimistischeren Prognose des TecDAX-Unternehmens kletterte das Papier sogar auf ein neues Rekordhoch. Weit davon entfernt ist dagegen K+S. Der Kasseler Salz- und Düngemittelhersteller warnte, dass das 2018er-EBITDA aller Voraussicht nach unter den Markterwartungen liegen würde. Und natürlich bleibt Tesla ein wichtiges Thema. […]

trackback

[…] Investoren gemacht habe. Denn anders als von Musk zunächst dargestellt, sei die Finanzierung eines Delistings alles andere als gesichert […]

trackback

[…] ihn jemand bremsen kann, wenn er wieder Tweets von einer angeblich gesicherten Finanzierung eines Rekord-Delistings oder einer angeblichen Tesla-Pleite (siehe Aprilscherz) absetzen […]