Bildquelle: markteinblicke.de

Nachdem der DAX die vergangene Woche mit einem Kursplus beenden konnte, setzte sich diese positive Entwicklung am heutigen Montag fort. Der starke Auftakt in den US-Handel heizte die gute Stimmung hierzulande zusätzlich an. Der Nasdaq Composite kletterte nicht nur auf ein neues Allzeithoch, sondern erstmals über die Marke von 8.000 Punkten.

Das war heute los. In den USA zeigten sich Anleger erleichtert, dass es nun endlich eine Einigung im Streit um ein neues Handelsabkommen NAFTA zwischen Mexiko und den USA geben könnte. Für den DAX ging es am späten Nachmittag auch deshalb sogar um mehr als 1 Prozent in die Höhe. Die Marke von 12.500 Zählern wurde geknackt. Anfangs hatten unter anderem positive Konjunkturdaten aus Deutschland zu der guten Stimmung beigetragen.

Während die jüngsten Verhandlungen im chinesisch-amerikanischen Handelsstreit zu keiner nennenswerten Annäherung geführt haben, hatten sich die USA und die EU darauf verständigt, vorerst auf weitere Strafzölle zu verzichten und auf den Abbau von Handelsbarrieren hinzuarbeiten. Diese Beruhigung wirkte sich nun positiv auf die Stimmung in der deutschen Wirtschaft aus. Der ifo-Index verzeichnete im August einen überraschend deutlichen Anstieg. Der ifo Geschäftsklimaindex stieg von 101,7 Punkten im Juli auf nun 103,8 Zähler. DAX-Anleger nahmen dies wohlwollend zur Kenntnis.

Das waren die Tops & Flops. Im DAX überzeugte heute vor allem Continental (WKN: 543900 / ISIN: DE0005439004). Das Papier legte in der Spitze 3,5 Prozent an Wert zu und setzte damit seine Erholung fort, nachdem der Reifenhersteller und Automobilzulieferer Anleger einige Tage zuvor mit einer Gewinnwarnung geschockt hatte. Von dieser Kurserholung profitierten auch die anderen Autowerte. Ihnen half auch die Aussicht auf eine Einigung in den Verhandlungen zwischen den USA und Mexiko über das Handelsabkommen NAFTA. Die Hersteller, die ihre Autos für den US-Import in Mexiko produzieren, könnten von einem Deal profitieren.

Zu den wenigen Titeln, die zeitweise kleine Verluste zu verkraften hatten gehörte die Aktie der Deutschen Telekom (WKN: 555750 / ISIN: DE0005557508). Das zwischenzeitliche Kursminus hielt sich mit rund 0,5 Prozent jedoch in Grenzen. Die US-Mobilfunktochter der Bonner, T-Mobile US (WKN: A1T7LU / ISIN: US8725901040), hatte mit einem Datenleck zu kämpfen, das laut Unternehmensangaben vom Freitag am 20. August geschlossen worden sei.

Im MDAX sorgte Metro (WKN: BFB001 / ISIN: DE000BFB0019) für Furore. Die Aktie des Spezialisten für den Groß- und Lebensmittelhandel schoss zeitweise um rund 18 Prozent in die Höhe. Der langjährige Metro-Großaktionär Haniel verkauft in einem ersten Schritt 7,3 Prozent der Metro-Stammaktien an die EP Global Commerce GmbH, eine Firma hinter der zwei Investoren aus Tschechien und der Slowakei stehen. Zudem wurde eine Kaufoption über den Verkauf der restlichen Haniel-Anteile an der Metro in Höhe von 15,2 Prozent vereinbart. Ceconomy (WKN: 725750 / ISIN: DE0007257503) verhandelt wiederum mit einer anderen Investmentfirma, hinter der aber die gleichen Investoren stecken, über den Verkauf seiner knapp 10 Prozent starken Metro-Beteiligung, was den Investoren einen Anteil an Metro von mehr als 30 Prozent bescheren könnte und damit ein Übernahmeangebot zur Folge hätte.

Das steht morgen an. Am morgigen Dienstag werden hierzulande keine marktrelevanten Konjunkturdaten veröffentlicht. Am Nachmittag erreichen uns aus den USA dagegen der Case-Shiller-Hauspreisindex für den Monat Juni und das aktuelle Conference Board Verbrauchervertrauen.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE Call, WKN: DS579J / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: DS4SEK.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei