Bildquelle: markteinblicke.de

Für einen kurzen Moment sah es so aus, als könnte der DAX nach einem positiven Auftakt in den heutigen Dienstaghandel einen Erholungsversuch starten. Daraus wurde jedoch nichts. Zumindest konnte sich das wichtigste deutsche Börsenbarometer bis zur Schlussglocke von seinem Tagestief entfernen. Mehr aber auch nicht. 

Das war heute los. Am Vormittag konnte der DAX zeitweise Kurszuwächse von 0,5 Prozent hinlegen und über die Marke von 12.400 Punkten klettern. Die gute Stimmung hielt jedoch nicht sehr lange an. Bis zum Nachmittag hatte der DAX Verluste von etwa 1,5 Prozent angehäuft. Solche Kursausschläge hatten wir in den vergangenen Tagen nicht häufig gesehen. Einmal mehr ist es das Thema Handelsstreit, das Anleger am deutschen Aktienmarkt umtreibt und für Verunsicherung sorgt. Darüber hinaus ist in den vergangenen Tagen immer wieder davon zu hören und zu lesen, dass der Börsenmonat September für einige der schlimmsten Kursstürze im DAX steht. Angesichts der politischen Gemengelage befürchten einige Marktteilnehmer, dass der diesjährige September ebenfalls negative Überraschungen bereithalten könnte.

Das waren die Tops & Flops. Im DAX konnte sich die thyssenkrupp-Aktie (WKN: 750000 / ISIN: DE0007500001) dem schwachen Marktumfeld teilweise entziehen und zwischenzeitlich Kurszuwächse von etwa 1 Prozent verbuchen. Deutschlands größter Stahlkonzern erlebt derzeit turbulente Zeiten. Neben der Fusion des Stahlgeschäfts mit den europäischen Stahlaktivitäten von Tata Steel sorgten Wechsel in der Unternehmensführung für Verunsicherung bei Anlegern.

Mit einem Kursminus von zeitweise rund 2,5 Prozent lief es am Indexende für die Henkel-Aktie (WKN: 604843 / ISIN: DE0006048432) deutlich schlechter. Die Aktie des Konsumgüterkonzerns setzte damit ihre schwache Performance der vergangenen Tage fort.

Das steht morgen an. Zur Wochenmitte dürften hierzulande vor allem einige europäische Einkaufsmanagerindizes im Anlegerfokus stehen. Am Nachmittag erreichen uns aus den USA zudem einige neue Daten zur Handelsbilanz. Unternehmensseitig dürften vor allem der Bayer-Geschäftsbericht für das zweite Quartal 2018 und die folgende Investoren-Telefonkonferenz eine wichtige Rolle spielen – gerade nach den jüngsten Negativschlagzeilen rund um Monsanto.

Gut zu wissen… Der DAX hat Anlegern in den vergangenen Tagen viele Kopfschmerzen bereitet. Passend dazu veranstaltet der Bundesverband Deutsche Schmerzhilfe e.V. am morgigen Mittwoch den deutschen Kopfschmerz-Tag. Dieser wurde 1999 ins Leben gerufen, findet jährlich am 5. September statt und soll auf eine unterschätzte Krankheit aufmerksam machen.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE Call, WKN: DS43KQ / DAX WAVE Put, WKN: DS39HG.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei