Bildquelle: Pressefoto Infineon Technologies AG

Infineon (WKN: 623100 / ISIN: DE0006231004) freut sich derzeit über gute Geschäfte mit der Autoindustrie. Der wieder stärkere Dollar gibt dem DAX-Konzern zusätzlichen Rückenwind. Allerdings kann es mit dieser Freude auch ganz schnell wieder vorbei sein.

Der Automobilzulieferer und Reifenhersteller Continental (WKN: 543900 / ISIN: DE0005439004) sprach jüngst eine Gewinnwarnung aus. Es war bereits die zweite in diesem Jahr. Ein Grund waren die neuen Abgastests, denen sich die Autos der Hersteller für eine Zulassung unterziehen müssen. Bei einigen Anbietern sorgte die Umstellung auf die neuen Tests für Turbulenzen, was letztlich auch negative Auswirkungen auf die Zulieferer hatte. Neben Continental ist auch der Halbleiterkonzern Infineon zu einem großen Teil von seinen Geschäften mit der Automobilindustrie abhängig. Dieser spürte von den Problemen einiger seiner Kunden zuletzt jedoch wenig.

Infineon präsentierte seine Ergebnisse für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 (Ende Juni) am 1. August. Bei dieser Gelegenheit berichtete das Management von einem gut laufenden Automobilgeschäft. Insbesondere der Markt für Elektromobilität sei ein Wachstumstreiber, hieß es. Auch in Zukunft sollte die Elektromobilität für Wachstumsimpulse sorgen. Allerdings verändert sich die Autobranche nicht nur im Bereich Antriebstechnik. Beispielsweise schreitet die Vernetzung der Fahrzeuge immer weiter voran. Ein Feld, auf dem sich ein Halbleiterkonzern wie Infineon ebenfalls austoben und in Zukunft mit Aufträgen rechnen kann.

Diese Aussichten haben Infineon, genauso wie Continental, einen Platz im Solactive Auto der Zukunft Index eingebracht. Dieser bildet die Kursentwicklung von Unternehmen ab, die für den Automobilsektor eine zunehmend große Rolle spielen, darunter Zulieferer, Halbleiter- und Komponentenhersteller sowie Anbieter von Funk- und Sicherheitssystemen und weiteren Technologien. Mithilfe eines entsprechenden X-markets Index-Zertifikat (WKN: DS8AUT / ISIN: DE000DS8AUT5) wurde der Index für Anleger investierbar gemacht.

Während Infineon in Zukunft an der Entwicklung des Autos und der Mobilität von morgen beteiligt sein dürfte, kommt dem DAX-Konzern bereits heute die Entspannung der Währungssituation zugute. Zu Jahresbeginn 2018 hatte Infineon mit einem starken Euro zu kämpfen. Die jüngste Stärkung des US-Dollar gibt dem Unternehmen dagegen zusätzlichen Rückenwind. So rechnet das Infineon-Management für das laufende Geschäftsjahr 2017/18 (Ende September) mit einer Umsatzsteigerung von 6,4 bis 7,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einer Segmentergebnis-Marge von 17,5 Prozent. Für das Juni-Quartal wurde ein Umsatzplus in Höhe von 6 Prozent ausgewiesen, während die Segmentergebnis-Marge bei 18,3 Prozent lag.

Trotz der positiven Wachstumsaussichten, die sich Infineon angesichts der Beteiligung an der Entwicklung der Mobilität der Zukunft eröffnen, erlebt die Infineon-Aktie seit rund einem Jahr eine Seitwärtsphase. Eine jahrelange Kursrallye ist zum Erliegen gekommen. Möglicherweise kommt auch die jüngste Hochphase in der Halbleiterbranche zum Erliegen. Ohnehin gilt das Halbleitergeschäft als sehr zyklisch. Darüber hinaus hat sich das Infineon-Geschäft zuletzt sehr stark abhängig von den Wechselkursschwankungen gezeigt. Der Euro/US-Dollar-Kurs könnte leicht wieder ungünstig für Infineon ausfallen.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Infineon-Aktie erwarten und lediglich den Münchner Halbleiterkonzern im Blick haben, könnten mit einem WAVE Call der Deutschen Bank (WKN: DS6JXC / ISIN: DE000DS6JXC0, Laufzeit bis zum 12.03.2019) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Papiers liegt derzeit bei 4,47, die Barriere bei 16,80 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE Put der Deutschen Bank (WKN: DS6JXW / ISIN: DE000DS6JXW8, aktueller Hebel 4,21; Barriere bei 26,00 Euro, Laufzeit bis zum 12.03.2019) auf fallende Kurse der Infineon-Aktie setzen.

Stand: 04.09.2018/ Ein Gastkommentar von Christian-Hendrik Knappe, db x-markets

© Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: Pressefoto Infineon Technologies AG

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] profitierte zuletzt von den guten Geschäften mit der Autoindustrie. Die Entwicklung des Autos der Zukunft sorgt zudem für gute Aussichten. Gleichzeitig hat sich Währungssituation im Vergleich zum […]

trackback

[…] Infineon (WKN: 623100 / ISIN: DE0006231004) freut sich derzeit über gute Geschäfte mit der Autoindustrie. Der wieder stärkere Dollar gibt dem DAX-Konzern zusätzlichen Rückenwind. Allerdings kann es mit dieser Freude auch ganz schnell wieder vorbei sein. Mehr dazu hier. […]

trackback

[…] vielen Herausforderungen zu kämpfen. Gleichzeitig bestimmen die großen US-Technologiekonzerne die Richtung der Infineon-Aktie. Auch sonst geht es beim Halbleiterkonzern seit jeher spannend […]