Bildquelle: markteinblicke.de

Am heutigen Freitag blieb die Marktlage angespannt. Dem DAX gelang erneut kein Befreiungsschlag.

Das war heute los. Vor der Veröffentlichung der August-Arbeitsmarktdaten durch die US-Regierung wollten sich Börsianer hierzulande nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Danach zeigten sie sich aber auch nicht sonderlich begeistert. Neben den allgemeinen Marktunsicherheiten infolge der verschiedenen Handelsstreitigkeiten und der Schwächen einiger Schwellenländer-Währungen müssen Investoren nun mit baldigen Leitzinserhöhungen der Fed rechnen.

Schließlich hält die positive Entwicklung am US-Arbeitsmarkt an. Dieses Mal fielen die Daten sogar überraschend gut aus. Während im August 201.000 neue Stellen geschaffen wurden, hatten Analysten laut Dow Jones Newswires lediglich mit 192.000 neuen Arbeitsplätzen gerechnet. Wie zuletzt zu sehen war, zeigen sich Börsianer nicht immer erfreut darüber, wenn die Leitzinsen aufgrund guter Konjunkturdaten ansteigen könnten.

Das waren die Tops & Flops. Angesichts des schwachen Gesamtmarktumfelds konnten im DAX unter den Einzelwerten keine allzu großen Sprünge nach oben festgestellt werden. Die SAP-Aktie (WKN: 716460 / ISIN: DE0007164600) schaffte ein zwischenzeitliches Kursplus von etwas mehr als 1 Prozent. Damit konnte sich das Papier des größten europäischen Softwarekonzerns stabilisieren, nachdem der Aktie in den vergangenen Tagen die Schwäche einiger großer US-Technologietitel zu schaffen gemacht hatte.

Deutlich schlechter lief der Tag dagegen für die Bayer-Aktie (WKN: BAY001 / ISIN: DE000BAY0017). Das Papier verlor zeitweise etwas mehr als 4 Prozent. Nach einer kurzen Stabilisierung setzte sich zuletzt die Talfahrt der Aktie infolge der juristischen Probleme für die Bayer-Tochter Monsanto fort.

Das steht in der kommenden Woche an. Am Dienstag steht die nächste Veröffentlichung der ZEW-Konjunkturdaten auf dem Programm. Die EU und die USA hatten sich darauf geeinigt, sich vorerst nicht mit weiteren Strafzöllen zu überziehen, was auch in der Wirtschaft gut angenommen ist. Allerdings sorgen die anderen Handelsstreitigkeiten der USA, die Turbulenzen am Aktienmarkt oder die Schwächen einiger Schwellenländer-Währungen für Verunsicherung. Von großem Interesse dürfte auch die kommende EZB-Sitzung sein. Diese findet am Donnerstag statt. Außerdem werden am Donnerstag neueste US-Inflationsdaten veröffentlicht, welche wiederum für das weitere Vorgehen der Fed wichtig sein können.

DAX-Produkte für Montag.

DAX WAVE Call, WKN: DS39DS / DAX WAVE Put, WKN: DS39HG.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei