Bildquelle: markteinblicke.de

Der deutsche Leitindex bleibt (aus charttechnischer Sicht) eine Dauerbaustelle – nachdem die Blue Chips am Montag noch mit frischem Schwung in die neue Woche gestartet waren, verpuffte die positive Energie gestern wieder relativ rasch. Zwar kletterten die Kurse im Handelsverlauf erneut über die 12.000er-Marke und stellten bei 12.018 das Tageshoch auf. Per Saldo reichte es aber erneut nicht zum Sprung über die wichtige Barriere, am Ende stand der DAX bei 11.970 Punkten – und ein Minus von 0,1% auf der Anzeigetafel. Das bedeutet:

Technisch ist der Index weiterhin angeschlagen, was auch das gestrige Tagestief bei 11.865 beweist – dabei markierten die Kurse schließlich ein neues September-Tief. Sackt das Börsenbarometer heute abermals ab, müsste daher mit einem Rücksetzer in Richtung 11.830/11.800 gerechnet werden, bevor es anschließend eine Etage tiefer zum Test des amtierenden Jahrestiefs bei 11.727 Zählern kommen könnte. Für die Oberseite gilt dagegen:

Sobald die Notierungen per Tagesschluss über die 12.000er-Schwelle klettern, würde sich Raum für einen schnellen Sprint an die alten Korrekturtiefs bei 12.104 eröffen; gelingt auch dort der Break, hätten die Kurse Platz bis an die nächsten Hürden bei 12.200 und 12.300 Punkten. Von dort aus wäre der Weg dann nicht mehr weit bis an den Mehrfach-Widerstand bei 12.425/12.450, der aber vermutlich nicht so leicht im ersten Anlauf zu überwinden sein wird.

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DS6H47 DS4SEK
Basispreis 10.400,00 13.550,00
Knock-out-Schwelle 10.400,00 13.550,00
Letzter Handelstag 31.01.2019 30.11.2018
Hebel 7,30 7,59
Kurs1) 16,40 15,80

1)Uhrzeit: 12.09.2018 08:23:06

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei