Bildquelle: Pressefoto Deutsche Post

Mit einem Minus von rund 13 Prozent binnen Jahresfrist befindet sich die Aktie der Deutschen Post (WKN: 555200 / ISIN: DE0005552004) im hinteren Drittel der 30- DAX-Werte. Die Gründe für die schwache Performance sind bekannt: Vor allem die hohen Personalkosten haben im ersten Halbjahr die Gewinne dahinschmelzen lassen. Am Dienstag notierte das Papier erneut schwächer. Der Grund: Auch beim Wettbewerber FedEx laufen die Kosten aus dem Ruder. Und schon eröffnete die Post-Aktie etwas leichter.

Im gestrigen Tagesverlauf erholte sich aber das Papier. Hierfür sind neue Nachrichten aus der Bonner Zentrale verantwortlich. Denn die Post will auch bei ihren Geschäftskunden die Preise erhöhen. Dabei kündigte der Konzern an, dass die Paketpreise für Kunden mit individuell vereinbarten Konditionen ab Januar 2019 stärker steigen als in den Vorjahren. Und auch beim Sperrgut soll es nach dem Jahreswechsel zu einer ähnlichen Entwicklung kommen. Dann hofft die Post auch auf Unterstützung der Bundesnetzagentur. Denn diese Behörde entscheidet, ob auch das Briefporto weiter steigen darf, nachdem der Preis bei 0,70 Euro nach der letzten Erhöhung für drei Jahre festgeschrieben worden war.

Die Aktie, die wir Anfang August bei Kursen um 27,50 Euro herausgehoben hatten, ist auch auf dem erhöhten Niveau bei rund 31,50 Euro noch attraktiv – vor allem mit Blick auf die hohe Dividenden-Rendite von 3,7 Prozent. Langfristanleger könnten daher weiter zugreifen…

Auf www.plusvisionen.de geht es weiter…

RaumEin Beitrag von Wolfgang Raum von Plusvisionen.de

Wolfgang Raum ist bereits seit mehr als 25 Jahren im Kapitalmarkt-Journalismus tätig, derzeit als freier Wirtschafts- und Börsenjournalist für einige Börsenbriefe und Banken-Newsletter, aber auch als Blogger. Von 2005 bis Sommer 2014 arbeitete er als Chefredakteur für das ZertifikateJournal. Zuvor verantwortete er mehr als fünf Jahre den renommierten Börsenbrief des Anlegermagazins CAPITAL, die CAPITAL Depesche. Der Derivate-Experte, zugleich Fan von Nebenwerten und Emerging Markets, ist zudem ein gern gesehener Experte bei Fernseh- und Radio-Interviews.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: Pressefoto Deutsche Post

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei