Bildquelle: markteinblicke.de

Der dreifache Hexensabbat ist ob seiner Volatilität gefürchtet. Am heutigen Freitag war dies wieder einmal zu spüren. Dennoch beendete der DAX die Woche mit deutlich positivem Vorzeichen.

Das war heute los. Den Vormittag über bestimmte der große Verfallstag an den Terminbörsen das Geschehen. Hinzu kamen Berichte über einen großen Nachholbedarf des deutschen Leitindex im Vergleich zu seinen US-Pendants. In der Folge übersprang der DAX sogar die Marke von 12.450 Punkten. Die euphorische Laune vom Morgen konnte jedoch bis zum Abend nicht gehalten werden – trotz gleichzeitig haussierender US-Börsen. Am Ende schloss der DAX jedoch auch den letzten Handelstag in dieser Woche im grünen Bereich. Trotz dieser freundlichen Woche sollten sich die Bullen jedoch nicht zu sicher füllen, denn die Belastungsfaktoren wie Handelsstreit und Brexit sind nach wie vor nicht aus der Welt geschafft.

Das waren die Tops & Flops. An der Spitze des Leitindex waren lange Zeit Automobilwerte wie Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000) zu finden. Neben positiven Analystenkommentaren der letzten Tage sorgte vor allem die Branchenmesse IAA für Kaufinteresse. In der Spitze hatte die Daimler-Aktie 2,5 Prozent zugelegt, büßte jedoch einen Großteil dieser Gewinne im Handelsverlauf wieder ein. Mit zwischenzeitlichen Zugewinnen von rund 2 Prozent lief es auch für den Energietitel E.ON (WKN: ENAG99 / ISIN: DE000ENAG999) recht gut. Nach der Schwäche der vergangenen Tage sorgte heute ein Analystenkommentar für steigende Kurse.

Für den DAX-Aufsteiger Wirecard (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060) waren die letzten Handelstage im TecDAX durchaus turbulent. Nachdem am Donnerstag Gerüchte über eine von Shortsellern in die Welt gesetzte Studie den Kurs heftig bewegten, ging es auch am Freitag noch einmal volatil zur Sache. Der Kurs schwankte zwischen minus und plus 2 Prozent. Ab Montag, wenn Wirecard den Titel der Commerzbank im DAX ersetzt, dürfte die Aufmerksamkeit auf Wirecard noch einmal zunehmen. Ob sich dann die Gerüchtelage entspannt, bleibt abzuwarten.

Das steht nächste Woche an. Neben der Indexumbildung sorgen am Montag vor allem die neuesten Daten des ifo Geschäftsklimaindex für Gesprächsstoff. Zuletzt war der Index im August deutlich angestiegen. Im weiteren Wochenverlauf folgen dann noch das GfK Konsumklima sowie die September-Daten zur Inflation und Arbeitslosenquote. Mit Blick auf die USA dürfte vor allem die Fed-Sitzung am Mittwoch für Furore sorgen.

Gut zu wissen… Der Börsenbetreiber Deutsche Börse beendet am Montag die Trennung zwischen klassischen Branchen und dem Technologiesektor. In der Folge werden Aktien aus dem TecDAX künftig auch parallel in den Standardindizes DAX, MDAX und SDAX enthalten sein. Mit Wirecard rückt zugleich ein Technologiewert in die erste Börsenliga auf. Im TecDAX wiederum sorgen Deutsche Telekom, SAP und Infineon für neue Schwerpunkte. Während der DAX weiterhin aus 30 Titeln besteht, wächst der MDAX auf 60 Titel und der SDAX sogar auf 70 Werte an.

DAX-Produkte für Montag.

DAX WAVE Call, WKN: DS39DS / DAX WAVE Put, WKN: DS39HG.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei