Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Ab 2. Oktober können Privatanleger wieder Inline-Optionsscheine erwerben. Die Handelseinschränkungen für binäre Optionen wurden zwar um drei Monate verlängert, aber einige Bestimmungen gelockert. Damit kann HypoVereinsbank onemarkets künftig nicht nur den Profis, sondern auch Privatkunden wieder ein gewohnt umfangreiches Produktangebot zum Handeln anbieten. Mit rund 5.000 Inline- sowie Stay-High und Stay-Low-Optionsscheinen zählt HypoVereinsbank onemarkets zu den größten Anbietern dieser Exoten. Als Basiswerte können Anleger aus zahlreichen Indizes und rund 60 Einzelaktien aus Deutschland, dem übrigen Europa und den USA – Standard- und Nebenwerten – wie beispielsweise Apple, Daimler, Nordex oder Wirecard wählen.

Im Frühjahr diesen Jahres hat die European Securities and Markets Authority gemeinsam mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (kurz: BaFin) für drei Monate Vertriebseinschränkungen für sogenannte Binäre Optionen verhängt. Dazu zählten unter anderem Inline-Optionsscheine sowie Stay-High- und Stay-Low-Optionsscheine. Die Regelung sah vor, dass ab 1. Juli nur noch professionelle bzw. institutionelle Investoren diese Wertpapiere erwerben dürfen. Für Privatkunden galt ein Verbot. „Es hat eine Vielzahl von Beschwerden von Privatanlegern zu diesem temporären Verbot gegeben. Schließlich eignen sich Inline-Optionsscheine wie kaum ein anderes Produkt, um gehebelt von der Seitwärtsentwicklung eines Index oder einer Aktie zu profitieren,“ erklärt Sebastian Bleser, Experte für Anlage- und Hebelprodukte.

Der Reiz der Inliner

Inline-Optionsscheine sind mit einer oberen und einer unteren KO-Barriere ausgestattet. Wird keine dieser Schwellen während der gesamten Laufzeit berührt oder unter- beziehungsweise überschritten, erhalten Anleger einen festgelegten Betrag zurückbezahlt – in den meisten Fällen sind dies EUR 10. Wird eine Barriere hingegen tangiert, verfällt das Papier jedoch wertlos. „Je enger der Korridor zwischen unterer und oberer Barriere, umso riskanter ist es. Dafür winken hohe Renditen,“ erklärt Bleser. „Trader sollten somit nicht nur auf die erzielbare Rendite, sondern auch auf ausreichend Puffer zur Barriere achten.“ Mit Hilfe des kostenlosen Tradingdesks von HypoVereinsbank onemarkets können Anleger passende Barrieren einfach und schnell im Kurschart bestimmen.

„Stay-High- und Stay-Low-Produkte werden von Anlegern dann eingesetzt, wenn sie der Meinung sind, dass eine bestimmte Kursmarke nicht berührt oder unterschritten (Stay-High) beziehungsweise überschritten (Stay-Low) wird,“ sagt Bleser. Diese Wertpapiere sind also eine sinnvolle Ergänzung zu den klassischen Hebelprodukten.

Inline-Optionsscheine auf den DAX® Index
Basiswert WKN Verk.-

preis in Euro

untere Barriere in Punkten obere Barriere in Punkten Finaler Bew.-

tag

DAX® HX42HY 5,72 8.800 13.200 18.04.2019
DAX® HX1PZ5 7,44 11.200 13.300 20.12.2018
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 02.10.2018; 09:01 Uhr

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Kommentator: Richard Pfadenhauer, Experte für Anlage- und Hebelprodukte bei HypoVereinsbank onemarkets

Wichtige Hinweise & Haftungsausschluss
Die Informationen in dieser Publikation erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und sie unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Angaben in dieser Publikation basieren auf sorgfältig ausgewählten Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Die enthaltenen Informationen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung. Wir geben jedoch keine Gewähr über die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben. Diese Informationen stellen keine Anlageberatung und kein Angebot zum Kauf oder Verkauf dar. Die hierin bereitgestellten Berichte dienen nur allgemeinen Informationszwecken und sind kein Ersatz für eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Finanzberatung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Angaben über die vergangene Wertentwicklung sowie Prognosen keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung darstellen.

Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei