Bildquelle: markteinblicke.de

Während auf der anderen Atlantikseite ein neues Freihandelsabkommen für Furore sorgte, macht man sich diesseits des Atlantiks wieder Sorgen um den Euro – vorallem hinsichtlich Italien. Allerdings kann auch an der Wall Street die Einigung zwischen den USA, Kanada und Mexiko auf ein neues Freihandelsabkommen nur begrenzt positiv wirken. Noch besteht der chinesisch-amerikanische Handelsstreit als großer Belastungsfaktor.

Abseits dieses Dauerbrenners kommt angesichts der jüngsten italienischen Haushaltspolitik die Euro-Krise wieder zurück aufs Tapet. Zumal nun auch wieder vereinzelt über einen möglichen Austritt Italiens aus der Eurozone spekuliert wird. Was dies zur Folge haben würde, wollen sich Börsianer am liebsten gar nicht ausmalen. Doch es gibt ja noch die Unternehmen, die auch vor Beginn der neuen Berichtssaison für Überraschungen gut sind.

Deutschland

Bei der Deutschen Bank geht es weiterhin turbulent zu. Während das Institut versucht, die im Branchenvergleich hohen Kosten zu senken und die Profitabilität zu steigern, spielen Marktteilnehmer verschiedene Fusionsszenerien durch. Mehr dazu hier.

Da meldet das Kraftfahrt-Bundesamt für den Monat September 30,5 Prozent weniger Fahrzeugneuzulassungen als im Vorjahresmonat und trotzdem dominieren die Autowerte den DAX-Handel am Dienstag. Grund: Daimler & Co dürfen sich in Sachen Hardware-Nachrüstungen bei alten Dieselautos freuen. Mehr dazu hier.

Der jüngste Anstieg der Ölpreise hat der Lufthansa gar nicht geschmeckt. Zumal die Kranich-Airline auch noch mit der Integration von Air-Berlin-Firmenanteilen schwer beschäftigt ist und sich die Konjunktur eintrüben könnte. Dagegen überzeugen die Passagierzahlen. Außerdem sollte die Lufthansa mittelfristig der große Gewinner der Air-Berlin-Pleite sein. Mehr dazu hier.

Für Evotec war der Start im MDAX nicht einfach. Mithilfe neuer Erfolgsmeldungen sollte es sich der Biotechnologiewert in der zweiten deutschen Börsenliga jedoch mit der Zeit gemütlich machen. Mehr dazu hier.

International

Wenn man bedenkt, was alles für Elon Musk auf dem Spiel stand, kann man nun behaupten, dass er im Streit mit der US-Börsenaufsicht SEC relativ glimpflich davon gekommen ist. Entsprechend groß ist der Anlegerjubel. Die Tesla-Aktie schoss zunächst in die Höhe. Mehr dazu hier.

Wochenvorschau: Unternehmenstermine

In Sachen Unternehmensdaten beginnt die neue Berichtssaison. So berichten über das abgelaufene Quartal u.a. Delta Air Lines (Donnerstag); JPMorgan Chase, Wells Fargo (Freitag).

Wochenvorschau: Konjunkturdaten

Einen tagesaktuellen Überblick über die wichtigsten Konjunkturdaten finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei