Bildquelle: markteinblicke.de

Am heutigen Dienstag wurde die Verunsicherung der Anleger deutlich. Die Aktienmärkte stürzten regelrecht ab. Der DAX fiel sogar auf ein neues Zweijahrestief.

Das war heute los. Zu Wochenbeginn hatte die Aussicht auf Stützungsmaßnahmen der chinesischen Regierung für die zuletzt weniger dynamisch wachsende zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt am Markt für einen kleinen Hoffnungsschimmer gesorgt. Doch inzwischen ist davon nichts mehr zu sehen. Zu schwer wiegen die Risiken, die sich aus dem chinesisch-amerikanischen Handelsstreit, dem bevorstehenden Brexit, dem Streit zwischen Rom und Brüssel über die italienischen Schulden, einem schwächeren Wirtschaftswachstum in China und anderswo sowie der Saudi-Arabien-Frage ergeben.

Das waren die Tops & Flops. Angesichts des schwachen Gesamtmarktumfelds kann man heute kaum von Gewinnern im DAX sprechen. Wie immer in solchen Situationen, konnten einige defensive Werte ihre Verluste aber in Grenzen halten. Die Aktie des Dialyseunternehmens Fresenius Medical Care (FMC) (WKN: 578580 / ISIN: DE0005785802) schaffte zeitweise sogar einen Kurssprung von knapp 2 Prozent. Das Papier setzte damit eine Gegenbewegung fort, nachdem es infolge einer Gewinnwarnung regelrecht abgestürzt war.

Unter die Räder geriet dagegen die Bayer-Aktie (WKN: BAY001 / ISIN: DE000BAY0017). Die Kurstafel zeigte zeitweise ein Minus von mehr als 10 Prozent an. Wieder einmal war es die Tochter Monsanto, die die Stimmung auf Anlegerseite rund um dem Leverkusener Chemie- und Pharmakonzern vermieste. Zwar wurde die Strafe in einem Glyphosat-Prozess in den USA deutlich von 289 auf 78 Mio. US-Dollar reduziert, allerdings wird der Fall nicht neu aufgerollt. Eine Jury hatte entschieden, dass Monsanto die Krebsgefahr seiner Glyphosat-haltigen Unkrautvernichtungsmittel verschleiert hätte.

Das steht morgen an. Am morgigen Mittwoch stehen hierzulande einige europäische Einkaufsmanagerindizes im Fokus. In den USA dürften sich Anleger wiederum vor allem für einige Daten vom Immobilienmarkt interessieren. Außerdem stehen erneut interessante Quartalsberichte auf dem Programm. Zu den Highlights des Tages gehören die neuesten Geschäftszahlen des Flugzeugbauers Boeing und des Softwarekonzerns Microsoft.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE Call, WKN: DS6H41 / DAX WAVE Put, WKN: DS4SEK.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
gerd hagen Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
gerd hagen
Gast
gerd hagen

Fragt man US Bürger,so haben sich zwei deutsche Firmen in deren Gedächtnis gebrannt:VW und Deutsche Bank.Obwohl die deutsche Bank Hypothekenleichen über Kauf amerikanischer Banken sich zum größten Teil selber eingebrockt hat.Genauso habe ich das bei Bayer gesehen.Der Kauf von Moneysanto war zu teuer und dann soll auch noch der Name abgeschafft werden weil er so belastet ist.Bayeraktien habe ich Gott sei Dank nicht.

Datenschutz
Zustimmung zur Datenschutzerklärung https://markteinblicke.de/datenschutz