Bildquelle: Pressefoto Corning

Den Glasspezialisten Corning (WKN: 850808 / ISIN: US2193501051) habe ich schon seit einigen Jahren auf meiner Beobachtungsliste und hatte das Geschäftsmodell mit seinen fünf Sparten in dem Artikel „Corning: Der gläserne Riese!“ ausführlich vorgestellt.

Nun hat Corning Zahlen zum dritten Quartal 2018 vorgelegt und die Gewinnerwartungen klar übertroffen. So berichtet man von einem Umsatz von $3,01 Mrd. und einem Gewinn je Aktie $0,51 und somit 3 Cents über den Erwartungen. Auf Jahresbasis liegt der Umsatz bei $11,3 Mrd. (Konsens: $11,27 Mrd.) und die Bruttomarge bei den erwarteten 42%.

Die Umsätze verteilen sich auf fünf Segmente und hier gab es einige bemerkenswerte Entwicklungen…

  • Display Technologies $852 Mio. (Konsens: $816,8 Mio.)
  • Optische Kommunikation $1,12 Mrd. (Konsens: $1,14 Mrd.)
  • Specialty Materials $459 Mio. (Konsens: $411,5 Mio)
  • Umwelttechnologien $331 Mio. (Konsens: $325,6 Mio)
  • Life Sciences $231 Mio. (Konsens: $236,3 Mio.)

Das inzwischen nur noch zweitgrößte Segment Display Technologies schwächelt seit Jahren und sieht sich einem harten Wettbewerb ausgesetzt. Corning gelingt es inzwischen, die Umsätze zu halten, aber die Gewinne erodieren noch immer. Dabei ist dieses Segment noch immer Cornings Cashflow-Maschine und liefert das Geld für die Investitionen in die anderen, zukunftsweisenden Sparten. Umso erfreulicher ist es, dass Der Umsatz in dieser Sparte die Erwartungen deutlich übertroffen hat und sich somit eine ernsthafte Konsolidierung dieses Bereichs abzeichnet. Die Investitionen und Umstrukturierungen der letzten Jahre in diesem Segment scheinen nun endlich Früchte zu tragen.

Die Zukunftsmusik spielt in den Bereichen Optische Kommunikation, wo man die 3M-Sparte übernommen hat und für die großen Telekomnetzbetreiber Glasfaserkabel verlegt, mit denen diese beginnen, ihre Pläne für die neue Mobilfunkgeneration 5G in die Tat umsetzen wollen. Und natürlich richtet sich der Blick auf die Spezialmaterialien, wo die Smartphone-Hersteller dazu übergehen, bei den hochpreisigen Modellen beide Seiten der Smartphones mit Glas zu gestalten und dabei an Cornings Gorilla Glas kaum vorbei kommen. Hier hatte Corning vor einiger Zeit die neuste Generation Gorilla Glas 6 vorgestellt, die noch weniger Energie verbraucht und nochmals deutlich bruch- und kratzfester ist als die Vorgängerversion. Aber auch bei Tablets und Wearables legt Gorilla Glas weiter zu und erobert zunehmend auch die Automobile: nicht nur Armaturen aus Glas, die dann auch die Displays und Touchscreens sind, sondern auch die Fensterscheiben an sich, die als Anzeigen und Bedienelemente dienen können. Gorilla Glas 6 dürfte in den neusten Smartphonegenerationen im Weihnachtsgeschäft vielen Verbrauchern erstmals unter die Finger kommen…

Auf www.intelligent-investieren.net geht es weiter…

Kissig Ein Beitrag von Michael C. Kissig

Er studierte nach Abschluss seiner Bankausbildung Volks- und Rechtswissenschaften und ist heute als Unternehmensberater und Investor tätig. Neben seinem Value-Investing-Blog „iNTELLiGENT iNVESTiEREN“ verfasst Michael C. Kissig regelmäßig eine Kolumne für das „Aktien Magazin“.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Michael C. Kissig / Pressefoto Corning

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei