Bildquelle: Pressefoto Fresenius SE & Co. KGaA

Nachdem der Gesundheitskonzern Fresenius (WKN: 578560 / ISIN: DE0005785604) bereits Mitte Oktober eine Gewinnwarnung ausgegeben hatte, signalisieren auch die aktuellen Quartalszahlen eher das Erreichen des unteren Endes der prognostizierten Bandbreite des Gesamtjahresumsatzes. Fresenius Kabi glänzt, Fresenius Medical Care lässt hingegen zu wünschen übrig.

Der Bad Homburger Medizinkonzern Fresenius musste durch eine schwache Performance der eigenen Tochter Fresenius Medical Care (FMC) im dritten Quartal Einbußen verzeichnen. Das erwartet zähe Geschäft des Dialyseanbieters drückte die Quartalsergebnisse des Konzerns, wodurch das bereinigte operative Ergebnis bei 1,11 Milliarden Euro lediglich stagnierte. Bereits Mitte Oktober hatte der Konzern seine Prognosen für die Ergebnisse des dritten Quartals gesenkt, was zu einem Einbruch der Fresenius Aktie um zeitweise zwölf Prozent führte. Auch das gut laufende Geschäft der auf Nachahmer-Medikamente spezialisierte Sparte Fresenius Kabi konnte die Ergebnisse nicht ausgleichend retten.

Rekordjahr weiterhin im Fokus

Stephan Sturm, Vorstandsvorsitzender von Fresenius, bleibt optimistisch: „Aus einer insgesamt starken Position heraus gehen wir in den Endspurt zu einem neuen Rekordjahr.“ Beflügelt wird diese Aussage durch die „ganz ausgezeichnete“ Entwicklung von Fresenius Kabi, Fresenius Vamed und der spanischen Krankenhauskette Quirónsalud. In Bezug auf die beiden Sorgenkinder Fresenius Medical Care und die Helios-Kliniken Deutschland äußerte sich Sturm vorrausschauend: „Wir arbeiten daran, uns noch besser auf sich verändernde Rahmenbedingungen einzustellen.“ Fresenius schätzt für 2018 nun mit einem fünf bis achtprozentigen Anstieg des Konzernumsatzes im Vergleich zum Vorjahr um das 15. Rekordjahr in Folge zu perfektionieren.

Die Quartalszahlen zusammengefasst

Der Umsatz von Fresenius Medical Care ging wie bereits angekündigt im dritten Quartal um sechs Prozent zum Vorjahr auf rund 4 Milliarden Euro zurück. Alles in Allem sank das Konzernergebnis verglichen zum Q3 2017 um acht Prozent auf 285 Millionen Euro ab.

Nichtsdestotrotz konnte Fresenius im dritten Quartal das bereinigte Konzernergebnis um acht Prozent zum Vorjahr auf 445 Millionen zu erhöhen. Die Erlöse konnten um knapp drei Prozent zum Vorjahr erhöht werden, was einem Gesamterlös von 8,2 Milliarden Euro gleichkommt…

Weiter geht es auf dem Vontobel-Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: Pressefoto Fresenius SE & Co. KGaA

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei