Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Wir haben es geschafft! Der Horror hat ein Ende! Der Oktober 2018 – im DAX mit einem Minus von 6,5% der schwächste Monat seit Januar 2016 – liegt hinter uns! Womit jetzt eigentlich alles dafür spricht, dass es von nun an nur besser werden kann. Naja, wir wollen es nicht gleich übertreiben – sagen wir daher erst einmal „könnte“. Und vielleicht auch nicht gleich alles, sondern möglicherweise (und für den Anfang) zunächst nur einiges. Aber die Kursentwicklung im deutschen Leitindex deutet zumindest an, dass es tendenziell wieder nach oben geht. Von fünf Sitzungen in dieser Woche beendete der DAX gleich mehrere mit einem positiven Vorzeichen, das ist eine deutliche Steigerung zur Vorwoche, in der beispielsweise nur ein Handelstag mit einem Plus abgeschlossen werden konnte. Und – auch das ist nicht unwesentlich – die Gewinne werden größer. +1,2% am Montag, +1,4% am Mittwoch, +0,2% am Donnerstag zum Start in den November, wenn das mal keine ansteigende Formkurve ist! Allerdings – und so realistisch sollte man in diesen stürmischen Zeiten sein – auch in Bärenmärkten gibt es kleinere oder größere gegenläufige Trendphasen, selbst eine kräftige Erholung (und mag sie noch so willkommen sein) ist noch keine Hausse. Denn, und auch das müssen wir ehrlicherweise konstatieren, an den Problemen und Risikofaktoren, die auf der (Welt-)Wirtschaft lasten, hat sich schließlich in den vergangenen Tagen nichts geändert. Ganz im Gegenteil sogar:

Zwischenzeugnis

Trumps Zollkrieg gegen China und den Rest der Welt schwelt weiter vor sich hin, auch wenn sich aktuell eine mögliche Entspannung abzeichnet. Deutschlands Kanzlerin hat ihren Amtsstatus in „Lame Duck“ geändert, und die Inflation „galoppiert“ ja beinahe schon durch die EU wie ein wildgewordenes Pony beim Leonhardiritt*. Dafür nimmt die Konjunktur immer weiter Tempo raus, und den Techwerten fliegen ihre hochpreisigen Vorschusslorbeeren um die Ohren. Haben Sie zufällig die Amazon-Aktie in den zurückliegenden Tagen beobachtet? Über 20% sind die Papiere im Oktober abgeschmiert, davon allein 13%, nachdem die Umsatzprognosen für das vierte Quartal weniger optimistisch ausfielen, als erwartet. Dabei lag der Nettogewinn in Q3 bei sagenhaften 2,88 Milliarden US-Dollar, gegenüber dem Vorjahresertrag von 256 Millionen USD. What? Tja, so schnell kann das gehen, wenn der Anspruch größer ist als die Vernunft. Mittlerweile hat sich die Aufregung wieder etwas gelegt, und die Aktie konnte sich vom Korrekturtief bei 1.476 USD erholen und kratzt nun bereits an dem Widerstand bei 1.650 USD. Allerdings zeigt sich an diesem Beispiel, wie fragil die Börsen derzeit aufgestellt sind. Ein Windhauch, und das Kartenhaus fällt in sich zusammen. Das sollte zumindest im Hinterkopf behalten werden, wenn nun – nach drei positiven Sitzungen im Dow Jones in Folge – von den ersten schon wieder die Jahresendrallye ausgerufen wird. Warten wir es vielleicht erst einmal ab. Die Midterm Elections beispielsweise, am Dienstag. Wie wird das „Zwischenzeugnis“ für den US-Präsidenten ausfallen, und wie werden die Märkte darauf reagieren?

*feierliche Prozession zu Ehren des Hl. Leonhard, bei der die am Umzug beteiligten Pferde gesegnet werden

PrimequantsEin Beitrag von Sebastian Jonkisch von Prime Quants

Prime Quants verfasst und veröffentlicht Finanzpublikationen für institutionelle und private Anleger, die ihre Börsengeschäfte selbst in die Hand nehmen möchten. Das angebotene Spektrum erstreckt sich von kostenfreien Markt- und Einzelwertanalysen über komplexe Research-Studien bis hin zu täglichen Prognosen und realen Trades. Weitere Informationen unter www.prime-quants.de. Dort erhalten Sie auch den kostenlosen Newsletter Market Mover.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Prime Quants / Pressefoto Deutsche Börse AG

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei