Bildquelle: Pressefoto Zalando

… war nicht nur der Slogan Zalando’s im Jahr 2010, sondern auch das Motto der Aktionäre nach der Veröffentlichung der Quartalszahlen für das dritte Quartal 2018 am 06.11.2018. Die Aktie fiel im Tagesverlauf um  5,02%.

Es kommt wie erwartet

Schon am 18. September 2018 gab Zalando (WKN: ZAL111 / ISIN: DE000ZAL1111) bekannt, dass die gesteckten Ziele von Umsatz und Gewinn nicht erreichbar sein könnten. In diesem Quartal schrieb Zalando negative Zahlen (Periodenergebnis) in Höhe von 41,7 Mio. EUR. Durch dieses Ergebnis rutscht der Gewinn Zalandos auf Jahressicht in die roten Zahlen. Nach dem 1. Halbjahr konnte Zalando noch ein positives Periodenergebnis in Höhe von 36,7 Mio. EUR berichten.

Verschiedene Probleme machen Zalando zu schaffen

Der lange und heiße Sommer hat einer Vielzahl von Onlinehändlern zu schaffen gemacht. Dieser hat zu einer sinkenden Nachfrage und Umsätze in der gesamten Modebranche gesorgt. Zudem wurden höhere Rabatte als im Vorjahr eingepreist. Die hohen Temperaturen verschoben ebenfalls den Start der umsatzstärkeren Herbst- und Winterkollektion, die vor allem zu Beginn eine hohe Marge aufweist.

Ein weiteres Problem trat beim Umgang mit Retouren auf. Normalerweise verkauft Zalando Rückläufer, nach einer Überprüfung der Qualität, zum Vollpreis weiter. Kleidung die, die geforderten Standards nicht aufweist, wird mit einem Abschlag in den Outlets vertrieben. In den letzten Monaten gelangten zu viele gute Textilien in die Outlets. Zalando hat daraufhin den Entscheidungsprozess überarbeitet.

Erwartungen bleiben trotzdem hoch

Trotz der negativen Entwicklungen geht Zalando davon aus das untere Ende des Wachstumskorridors 20% bis  25% Umsatzwachstum erreichen zu können. Mit diesem Wachstum wächst Zalando, nach Angaben des Managements, weiterhin stärker als der Modemarkt.

Zalando hält an dem Ziel das Geschäft bis 2020 zu verdoppeln ohne Vorbehalte fest. Dafür investiert Zalando derzeit in ein diversifiziertes Logistiknetzwerk. Ziel ist es eine höhere Kundenbindung, beispielsweise durch die Möglichkeit der «Same-Day-Delivery», zu erzeugen. Dafür baut Zalando neue Logistikzentren in Süddeutschland, Italien, Schweden und Polen aus…

Weiter geht es auf dem Vontobel-Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: Pressefoto Zalando

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei