Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Der Deutsche Aktienindex bringt sich in eine Startposition für eine Jahresendrally. Das ist es, worauf mit Blick in die Historie und Statistik die meisten rechnen. Nun steht der DAX zwar in den Startblöcken, aber ob und wann es losgeht, ist noch nicht ganz klar. Der Index muss jetzt nachhaltig über 11.700 Punkten klettern, um technisch besser auszusehen.

Irgendwer muss jetzt den Startschuss geben. Gut ist, dass der Ölpreis 20 Prozent tiefer steht als noch vor fünf Wochen. Schlecht ist, dass die US-Zinsen weiter steigen. Zwei Jahre Geldleihe an die US-Regierung bringen jetzt 2,95 Prozent pro Jahr, vor fünf Wochen waren es nur 2,8 Prozent. Dividendenanhebungen gab es nicht, aber durch die gefallenen Kurse sind Einstiege bei Aktien wieder günstiger.

Das gilt vor allem für die FANG-Aktien, ein Zugpferd für den Gesamtmarkt. In den vergangenen Tagen wird AMD mit hohem Volumen gekauft. Chip-Aktien gelten als Frühzykliker. Wenn sie steigen, kann das den Weg für den Gesamtmarkt weisen, der ihnen dann nach oben folgt.

Jochen Stanzl

Ein Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / Pressefoto Deutsche Börse AG

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei