Bildquelle: markteinblicke.de

Korrektur, Bärenmarkt, beste Einstiegschance seit Jahren? Wer 10 Experten fragt, bekommt mindestens 10 Antworten. Was soll man damit anfangen?

Anleger sind mit unzähligen Meinungen von Analysten, Investmentgurus, Hedgefonds-Legenden und anderen Privatanlegern konfrontiert. Die meisten Meinungen machen durchaus Sinn. Jeder erzählt seine Geschichte so, dass sie Sinn macht und vernünftig klingt.

So kommt es nicht selten vor, dass man um 8 Uhr einen Artikel liest, der vom Beginn des Bärenmarktes spricht. Plötzlich hat man das Gefühl, man müsse alles verkaufen, was im Depot liegt und nur noch Cash halten.

Um 8.02 Uhr liest man einen anderen Artikel. Hier ist die Rede von der besten Kaufgelegenheit seit Jahren. Und siehe da, die Stimmung wird gleich besser und der Finger ist schon fast auf der Kauftaste.

Man kauft also. Dumm nur, dass die Kurse dann nicht so richtig wollen. Anstatt einer Jahrhundertrally sinken die Kurse erst einmal. Also war es doch richtiger, was in dem 8 Uhr Artikel stand?

Man zweifelt und vielleicht wird sogar gleich wieder verkauft. Außer Spesen hat das Ganze nicht viel gebracht. Trotzdem geschieht das immer wieder. Wir tappen gerne in diese Fallen. Dabei muss man eigentlich nur Eines wissen: auch die Experten können nicht mit Sicherheit sagen, was geschehen wird. (Anmerkung der Redaktion: das kann man auch auf einem Finanzportal so sagen, das von Expertenmeinungen lebt).

Es sind alles Meinungen und Wahrscheinlichkeiten. Wer am Ende Recht hat, kann man im Vorfeld nicht wissen, auch nicht, wenn die Story gut klingt. Es ist daher unverzichtbar, sich selbst ein Bild zu machen. Expertenmeinungen sind ein wichtiger Input. Sie geben Perspektiven und Sichtweisen, die man selbst vielleicht nicht auf dem Radar hatte. Diese können in die eigene Meinungsbildung einfließen. Sie sollten aber nicht die eigene Meinung ersetzen.

Besonders wichtig ist ein Punkt. Man sollte keinem Argument trauen, dessen Hintergrund man nicht kennt. Ein Beispiel: der Oktober war für viele ein schlechter Monat. Im Big Picture war die Bewegung aber vollkommen irrelevant (Grafik 1). Der US-Markt liegt nach wie vor voll in seinem langfristigen Trend.

Der Markt war nur kurzfristig über seinem Trend, der seit Jahrzehnten gilt. Eine Korrektur hin zum Trend ist normal. Jetzt haben wir das erlebt und alles ist eigentlich wieder in bester Ordnung. Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir von hier vom Trend nach oben abprallen werden.

Wer jetzt Lust darauf hat, Aktien zu kaufen, sollte noch einen Moment innehalten. Es gibt nämlich nicht nur das Big Picture, sondern auch das langfristigste Bild (Grafik 2), welches die US-Kurse seit Anbeginn der Börse zeigt. Hier sieht die Sache vollkommen anders aus. Die Kurse sind so massiv über Trend, dass einem schwindelig wird. Eine Korrektur von 60 % ist eigentlich das Mindeste.

Kurz gesagt: nichts ersetzt die eigene Meinung. Wer auf die eigene Meinung verzichtet, ist selbst schuld.

Autor: Clemens Schmale, Finanzmarktanalyst bei GodmodeTrader.de

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] kürzlich erschienene Beitrag „Die eigene Meinung ist unverzichtbar“ gefällt mir. Warum? Er spiegelt meine persönliche Meinung wieder, die besagt: man ist gut […]