Bildquelle: markteinblicke.de

Nach einem schwachen Handelsauftakt und zwischenzeitlichen Kursverlusten von fast 1 Prozent konnte der DAX am heutigen Freitag doch noch einen halbwegs versöhnlichen Tagesausklang verbuchen.

Das war heute los. Für die zwischenzeitlichen Kurskapriolen waren der Ausgang der US-Midterms, die Analyse der gestrigen Fed-Sitzung und eine Vielzahl an Unternehmensnachrichten verantwortlich. Nicht nur DAX-Anleger hatten eine ganze Menge zu verdauen. Die Wall Street konnte keine allzu große Hilfestellung leisten. In New York zeigten sich Börsianer angesichts weiterer, erwarteter Leitzinserhöhungen vonseiten der Fed verunsichert. Außerdem erlebte der Ölpreis einen deutlichen Rückgang, was zu Sorgen vor einer schwächeren wirtschaftlichen Entwicklung führte.

Das waren die Tops & Flops. Einen besonders starken Tag erlebte im DAX die Lufthansa-Aktie (WKN: 823212 / ISIN: DE0008232125). Für das Papier ging es zeitweise um rund 4 Prozent nach oben. Die Kranich-Airline hatte erfreuliche Oktober-Passagierzahlen präsentiert. Ein rückläufiger Ölpreis half ebenfalls. Zudem berichtete die „Rheinische Post“, dass die Lufthansa mit ihrem Vorstoß für künstliche Kapazitätsbegrenzungen deutscher Flughäfen zur Vermeidung erneuter massiver Verspätungen gescheitert sei.

Einen regelrechten Einbruch erlebte dagegen die thyssenkrupp-Aktie (WKN: 750000 / ISIN: DE0007500001). Diese verlor zeitweise rund 12 Prozent an Wert, nachdem der Stahl- und Technologiekonzern eine weitere Gewinnwarnung ausgesprochen hatte. thyssenkrupp musste seine Ergebnisziele für das Geschäftsjahr 2018 senken. Schuld sind Rückstellungen für eine mögliche Kartellstrafe.

Im Fokus stand auch die Allianz-Aktie (WKN: 840400 / ISIN: DE0008404005). Der Versicherungskonzern hatte seine Zahlen für das dritte Quartal 2018 präsentiert. Die Münchner profitierten von geringeren finanziellen Belastungen aus Naturkatastrophen. Der Gewinn wurde gesteigert, die Prognose für das Gesamtjahr 2018 bestätigt. Demnach soll das operative Ergebnis bei 10,6 bis 11,6 Mrd. Euro liegen. Die Allianz-Aktie konnte daher in der Spitze rund 2,5 Prozent an Wert zulegen.

Das steht in der kommenden Woche an. Am Dienstag werden hierzulande die ZEW-Konjunkturerwartungen (November) veröffentlicht. Dabei signalisierten zuletzt einige Konjunkturbarometer eine schwächere wirtschaftliche Entwicklung. Am Mittwoch folgt die Bekanntgabe der deutschen BIP-Daten für das dritte Quartal. In den USA dürften vor allem die neuesten Inflationsdaten Beachtung finden. Diese werden am Mittwoch veröffentlicht. Bei ihrer gestrigen Sitzung, kurz nach den US-Midterms, nahm die US-Notenbank keine Zinsschritte vor, allerdings könnte bereits im Dezember die nächste Leitzinserhöhung folgen. Die Inflationsdaten dürften weitere Hinweise auf das weitere Vorgehen der US-Währungshüter liefern.

Gut zu wissen… Ab dem 11.11. um 11.11 Uhr sind wieder die Jecken los. Die Karnevalszeit beginnt. Auch im Online-Shopping geht es an diesem Tag verrückt zu. Der größte Online-Shopping Tag des Jahres steht an. Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba ruft zum zehnten Mal zum Singles Day auf. Auch in diesem Jahr werden Rekordumsätze erwartet. Dabei übertrifft der Singles Day inzwischen den Black Friday und Cyber Monday aus den USA.

DAX-Produkte für Montag.
DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DS32EG / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: DS4YRX.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei