Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Das wohl wichtigste Shopping-Wochenende rund um ‚Black Friday‘ und ‚Cyber Monday‘ wirft an der Börse schon jetzt seine Schatten voraus. Aktien sind mit teilweise hohen Rabatten zu haben, nur keiner will so recht zugreifen. Auch weil die Investoren befürchten, dass in diesem Jahr die Einzelhandelsumsätze in der Vorweihnachtssaison eben nicht mehr so sprudeln.

Facebook, Apple, Netflix und Google – die Besitzer von FANG-Aktien sind in ihren Positionen im wahrsten Sinne des Wortes geFANGen, weil sie noch vor ein paar Wochen aus Angst eingestiegen sind, sie könnten die Rally komplett verpassen. Es war damit nur eine Frage der Zeit, dass die zittrigen Hände vollends die Geduld verlieren und ihre Papiere mit Verlusten auf den Markt werfen.

Die Ausverkaufsstimmung in diesem Sektor zieht die Börsen weltweit nach unten, der Deutsche Aktienindex rauscht in die Tiefe und markiert zunächst ein neues Jahrestief bei 11.009 Punkten. Das dürfte es aber noch nicht gewesen sein. Die Volatilitätsampel leuchtet tiefrot, der entsprechende Index VIX springt über 20 Punkte. Die hohen Schwankungen dürften also auch in den kommenden Tagen anhalten.

Jochen Stanzl

Ein Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / Pressefoto Deutsche Börse AG

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei