Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Wer sich als Käufer „ins Wasser“ begibt, könnte von der Vielzahl an risikoreichen Ereignissen in dieser Woche mit in die Tiefe gerissen werden.

Die Liste der marktbelastenden Themen ist lang. Die Brexit-Abstimmung am Dienstagabend, die Vorlage des neuen Haushaltsplans Italiens am Mittwoch, die Sitzung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag und der große Verfall am Freitag – das ist das vermutlich das letzte große Feuerwerk, bevor es in die Vorweihnachtszeit geht, die traditionell von geringerem Handelsvolumen begleitet werden dürfte.

Der Deutsche Aktienindex hat in dieser Woche viele Sonderfaktoren, die speziell ihn betreffen, also Italien, Brexit, EZB – 11.050 Punkte ist jetzt der Widerstand nach oben. Der VDAX liegt bei 22 Prozent – das impliziert eine Schwankung über 30 Tage im DAX von 700 Punkten, also sind Stand jetzt 11.400 Punkte genauso statistisch zu erwarten wie ein Test der 10.000er Marke.

Jochen Stanzl

Ein Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / Pressefoto Deutsche Börse AG

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei