Bildquelle: Pixabay / qimono

Wenn die Börsen verrückt spielen, versuchen Investoren das Risiko zu minimieren. Häufig werden dabei die kleineren Werte aus der zweiten Reihe zuerst abgestoßen – selbst wenn sie besonders aussichtsreich zu sein scheinen. Auch die Evotec-Aktie (WKN: 566480 / ISIN: DE0005664809) hat das Gesamtmarktumfeld getroffen. Allerdings hielten sich die Kursverluste beim Biotechnologiewert zuletzt in Grenzen. Gleichzeitig bleiben die mittel- bis langfristigen Aussichten hervorragend.

Die Biotechnologie hat schließlich das Potenzial, weitere bahnbrechende Medikamente hervorzubringen. Zudem konnte Evotec zuletzt mit zahlreichen neuen Kooperationen und Forschungserfolgen aufwarten. Diese sollen sich in Zukunft auch abseits der jüngst eingeheimsten Preise bezahlt machen.

Anfang November wurde Evotec mit dem renommierten „Technology Fast 50“-Award ausgezeichnet. Mit diesem zeichnet die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte die 50 am schnellsten wachsenden Innovationstreiber im Technologiesektor aus. Evotec erhielt die Auszeichnung in der Kategorie „Sustained Excellence“ für ihr langfristiges Wachstum, ihre Innovationsfähigkeit, ihren Unternehmergeist, sowie ihre nachhaltige Unternehmensführung.

Ende des Monats folgte der Scrip Award 2018 in der Kategorie „Business Development Team of the Year“ als Anerkennung für die Leistungen von Evotecs Business Development Team im zurückliegenden Jahr, das von vielen neuen Allianzen und Partnerschaften mit Partnern aus der Pharma- und Biotech-Industrie sowie mit akademischen Einrichtungen gekennzeichnet war.

Zu den erst kürzlich abgeschlossenen Partnerschaften gehört eine Wirkstoffforschungsallianz im Bereich Hautkrankheiten mit LEO Pharma, einem weltweit führenden Anbieter in medizinischer Dermatologie. In den vergangenen Jahren profitierte Evotec vor allem von der Zusammenarbeit mit dem französischen Pharmakonzern Sanofi. Das Unternehmenswachstum wurde zuletzt aber auch mithilfe von Übernahmen angeschoben.

Im Vorjahr wurden Cyprotex (Auftragsforschungsunternehmen aus Großbritannien) und Aptuit (Partnerunternehmen für integrierte Outsourcing-Lösungen in der Wirkstoffforschung und -entwicklung) übernommen. Die hohen Integrationskosten haben kurzfristig die Ergebnisse gedrückt, langfristig sollen sie sich jedoch auszahlen. Allerdings überzeugte Evotec bereits mit den Zahlen für das dritte Quartal und die ersten neun Monate 2018.

Zwischen Januar und September lag der Konzernumsatz bei 270,0 Mio. Euro. Ein Anstieg um 57 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das bereinigte Konzern-EBITDA schoss um 77 Prozent auf 68,7 Mio. Euro. Zudem wurden die Jahresziele bestätigt. Die Erlöse sollen in 2018 um mehr als 30 Prozent zulegen, während das bereinigte EBITDA um etwa 30 Prozent nach oben klettern soll. Und auch für 2019 zeigt sich das Management optimistisch.

Wer bullish eingestellt ist, sich jedoch nicht gleich die Evotec-Aktie ins Depot holen möchte, kann auf entsprechende Long-Produkte wie das Faktorzertifikat 5x Long auf Evotec von Morgan Stanley (WKN: MF1GEK / ISIN: DE000MF1GEK4) zurückgreifen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pixabay / qimono

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] wenigen Tagen hieß es an dieser Stelle, dass Evotec (WKN: 566480 / ISIN: DE0005664809) ein ausgezeichneter Biotechnologiewert sei. Jetzt hat das TecDAX– und MDAX-Unternehmen dies eindrucksvoll unter Beweis […]