Bildquelle: markteinblicke.de

Während sich die britische Premierministerin Theresa May heute noch einer Misstrauensabstimmung stellen muss, setzte der DAX seine Erholung mit großen Schritten fort.

Das war heute los. Anleger lies das Regierungschaos in London kalt. Stattdessen schauten sie viel lieber auf einige Entspannungstendenzen im chinesisch-amerikanischen Handelsstreit. Diese hatten den US-Börsen einen starken Handelsauftakt beschert und auch dem Aktienmarkt hierzulande zusätzlichen Schub verliehen.

Auch in Europa waren Entspannungstendenzen zu vernehmen, unter anderem im Schuldenstreit zwischen Rom und Brüssel. Bloomberg hatte berichtet, dass die italienische Regierung das geplante Haushaltsdefizit für 2019 von 2,4 auf 2,0 Prozent senken wolle, um die EU-Kommission zu besänftigen. Die ursprünglichen Pläne eines Defizits von 2,4 Prozent hatte diese abgelehnt. Von Anlegerseite wurde diese Meldung begrüßt.

Das waren die Tops & Flops. Im DAX überzeugte heute vor allem die Fresenius-Aktie (WKN: 578560 / ISIN: DE0005785604). Das Papier legte zeitweise fast 8 Prozent an Wert zu und setzte sich mit großem Abstand an die Indexspitze. Damit setzte die Aktie ihre Erholung fort, nachdem einen Gewinnwarnung des Bad Homburger Gesundheitskonzerns vor wenigen Tagen noch für einen Kurseinbruch gesorgt hatte. Zu der positiven Stimmung hatte heute auch ein positiver Analystenkommentar beigetragen.

Zu den wenigen DAX-Werten, die das positive Marktumfeld nicht nutzen konnten, gehörte die Deutsche-Post-Aktie (WKN: 555200 / ISIN: DE0005552004). Diese verlor zwischenzeitlich knapp 3 Prozent an Wert, konnte diese Verluste zum großen Teil jedoch wieder wettmachen. Positiv hatte sich im weiteren Handelsverlauf der Großauftrag eines Carsharing-Unternehmens für den StreetScooter bemerkbar gemacht.

Das steht morgen an. Am morgigen Donnerstag dürfte vor allem die EZB-Sitzung im Fokus stehen. Dabei erhoffen sich Anleger auch erste Signale, ob eine für die zweite Jahreshälfte 2019 in Aussicht gestellte Zinswende aufgrund der sich eintrübenden europäischen Konjunktur verschoben werden könnte. Darüber hinaus dürften die neuesten deutschen Inflationsdaten Beachtung finden. In den USA werden am Nachmittag wie jeden Donnerstag die wöchentlichen Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe veröffentlicht. Unternehmensseitig dürften die Bilanzpressekonferenzen und Vorlagen der jüngsten Geschäftsberichte bei Metro und TUI interessant werden.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DX8N23 / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: DS7KMX.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei