Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Das Betteln um Nachverhandlungen mit der Europäischen Union bleibt für May sehr schwer, womit sich an dieser vertrackten Situation auch in den nächsten Tagen nicht viel ändern dürfte.

Es gibt eine Reisewarnung der chinesischen Behörden an die Technologieunternehmen. Ihre Manager sollen nur in absolut notwendigen Fällen in die USA reisen, heißt es. Parallel dazu haben chinesische Behörden offenbar schon den zweiten Kanadier festgenommen, der ins Land einreisen wollte. Also auch da bleibt die Situation unverändert angespannt.

Auch aus technischer Sicht bleibt an der Wall Street alles beim Alten. Der S&P 500 wurde zum gestrigen Handelsschluss erneut unter das Montagshoch gedrückt. Dieses liegt bei 2.647 Punkten und konnte den zweiten Tag in Folge trotz guter Vorgaben während des Tages nicht überschritten werden. Vielmehr kamen in den letzten Handelsstunden immer wieder Verkäufer in den Markt. Die Investoren in den USA sind noch nicht bereit, Übernachtrisiken zu halten.

Und auch an der Frankfurter Börse heißt weiter das Ziel für den Deutschen Aktienindex, die Marke von 11.050 Punkten nach oben zu überwinden, um neue Käufer anzulocken. Mit dem jetzt schwächer werdenden Handelsvolumen vor den Feiertagen dürfte das allerdings sehr schwer werden.

Jochen Stanzl

Ein Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / Pressefoto Deutsche Börse AG

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei