Bildquelle: Pressefoto BYD Europe

Wenn es um Elektroautohersteller geht, spricht man hierzulande vor allem von Tesla (WKN: A1CX3T / ISIN: US88160R1014). Der kalifornische Elektrowagenbauer hat in 2018 auch für genügend Gesprächsstoff gesorgt. Allerdings sollte man die Konkurrenz nicht vernachlässigen. Vor allem in China tut sich einiges. Dabei legt BYD (WKN: A0M4W9 / ISIN: CNE100000296) ein rasantes Tempo vor.

BYD sorgte zuletzt mit Testfahrten seines SUV Tang auf dem Nürburgring für Furore. Genauso wie anderen Autoherstellern kommt dabei auch BYD die allgemeine Beliebtheit von SUVs zugute. Das Unternehmen setzt aber auch viele seiner anderen Elektro- und Plug-in-Hybrid-Autos ab. Vor allem diese sollen in Zukunft zum Unternehmenswachstum beitragen.

Allerdings ist BYD nicht nur im Bereich Pkw unterwegs. Mit Stadt- und Linienbussen sowie neuen riesigen Batteriefabriken will das Unternehmen gleich mehrfach von der ins rollen geratenen e-Mobility-Revolution profitieren. Investorenlegende Warren Buffett dürfte es freuen. Er hat sich auf Anraten seines Partners Charlie Munger 2008 über ihre Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2 / ISIN: US0846707026) einen Anteil an BYD gesichert.

FAZIT. Lange Zeit hatte BYD mit niedrigeren staatlichen Subventionen für die chinesischen Elektrowagenbauer zu kämpfen. Entsprechend erwartet das Management auch für 2018 einen rückläufigen Gewinn. Zudem schwächelt der chinesische Automarkt. Der Handelsstreit zwischen China und den USA kommt als Belastungsfaktor hinzu. Trotzdem scheint das Potenzial riesig zu sein, wenn man daran denkt, dass die weltweite Fahrzeugflotte in den kommenden Jahren und Jahrzehnten elektrifiziert werden soll.

Anleger, die auf einen Aufwärtstrend der BYD-Aktie setzten und sogar überproportional von steigenden Kursen profitieren möchten, schauen sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: MF7UB9 / ISIN: DE000MF7UB96) auf der Long-Seite an. Skeptiker haben ebenfalls mit passenden Short-Produkten (WKN: MF7ULU / ISIN: DE000MF7ULU6) die Gelegenheit auf fallende Kurse der BYD-Aktie zu setzen.

In der Reihe Aktien 2019 schreiben wir über Aktien, die im vergangenen Jahr für Schlagzeilen gesorgt haben – positiv wie negativ. Mit dabei sind natürlich unsere Favoriten, die wahrscheinlich auch 2019 sehr gut performen könnten, aber mit Sicherheit auch Papiere, die oft in der Berichterstattung auftauchen – diese aber eher Trauerbegleitung gleicht. Mehr dazu unter Aktien 2019.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto BYD Europe

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei