Bildquelle: Pixabay / moonzigg

Traurige Gesichter wegen der berüchtigten Jahresendrally? Muss doch nicht sein, sie ist doch da! Die Rally ist im vollen Gange – in den Keller!

Zum Jahresende 2018 ein kleiner Blick auf einige Märkte verbunden mit eigenen Wahrnehmungen und Gedanken. Hinsichtlich der weiteren Entwicklung des DAX war vor drei Monaten zumindest für mich noch kein eindeutiger Trend in Sicht, der Blickpunkt lag auf der 12.000er Marke. Dann wurde der Trend klarer und zum 23. Dezember Xetra-Close steht der Dax bei 10.633 Punkten. Das ist die Realität.

Seit dem Hoch bei über 13.500 Punkten ist der Dax nunmehr um 3.000 Punkte gefallen. Jeder Party hat auch mal ein Ende – bis zum Beginn der nächsten Party. Es kann aufgrund der Gegebenheiten nicht ausgeschlossen werden, dass der Dax demnächst die 10.000er Marke unterschreitet. Aber who knows? Man kann sich fragen, woher momentan neue Impulse kommen sollten, die einen nachhaltigen Fahrtwind aufkommen lassen könnten. Dieses Jahr war u.a. zu lesen von Konjunktur-Veränderungen, Italiens Schuldenkrise, Brexit, Handelsstreit, Dieselautos, Zinserhöhungen in den USA. Die Kurse werden wohl eher kaum von Kleinanlegern gemacht, sondern wahrscheinlich von big playern an den Finanzmärkten. Kursrückgänge und fallende Indizes könnten insbesondere bei kleineren Anlegern durchaus für Verunsicherung sorgen.

Oftmals ist es auch schwer den Absprung aus einer Aktie zu schaffen, denn in Gedanken könnte sie ja noch weiter steigen oder nach einem Kursrückgang wieder hochdrehen und weiter klettern. Es ist vermutlich auch eine Sache der individuellen Positionierung, denn schließlich gibt es immer Gewinner und Verlierer. Wer beispielsweise seit Jahresbeginn nicht auf Marktschreier gehört hat, sondern mit z.B. Put-Scheinen auf den Dax unterwegs war, der dürfte nicht klagen können zum Jahresende. Oder wer einfach nur Gewinne nach einem guten Lauf seiner Aktien eingetütet hat angesichts der langen Hausse und Nachrichtenlage. Jede Marktphase dürfte Gewinnchancen anbieten. Bei der Vielzahl von Aktien aus aller Welt könnten auch noch unentdeckte Perlen auffindbar sein mit Wachstumspotential bei den Nebenwerte und Exoten.

Wenn die Rohstoffpreise wieder anziehen, kommt eventuell auch wieder die Zeit der Minenaktien. Bei der Aktienauswahl könnte man sich allgemein auch die Frage stellen nach beispielsweise Ethik und Umweltaspekte. Einige börsennotierte Unternehmen sind in den vergangenen Jahren so stark gestiegen und haben eine unglaubliche weltweite Präsenz erreicht, dass es wohl nur noch wenige ernsthafte Mitbewerber gibt.

Letztes Jahr gab es übrigens auch keine Jahresendrally im üblichen Sinne. Der Dax ist erst wieder im Januar gestiegen – um dann wieder abzurutschen (siehe Chartbild). Bullenfalle? Anfüttern und dann….aber wer weiß das schon alles so genau. Kommen bis zum letzten Handelstag noch Bewegungen rein? Bei Unternehmen werden nun die Jahresabschlüsse erstellt, das sogenannte Windows-Dressing könnte in diesem Zusammenhang eine Rolle spielen.

Dax-Performance auf 1-Jahressicht: ca. 19 Prozent Minus (letztes Jahr ca. 23 Prozent Plus).

Der TecDax kommt wohl noch gut weg mit nur ca. 8 Prozent Minus (letztes Jahr ca. 47 Prozent Plus).

Hier eine Übersicht über die Entwicklung der Indizes, auch International:
https://www.finanzen.net/indizes

Wer es gerne in Zahlen mag: hier können die historischen Kurse des Dax eingesehen werden:
https://www.finanzen.net/index/DAX/Historisch

Eine Übersicht der jährlichen Höchst- und Tiefstständen des Dax von 1987 bis 2017 gibt es hier:
https://www.boerse.de/historische-kurse/Dax/DE0008469008

Wer waren in der Dax-Familie dieses Jahr die Rennpferde?
https://www.finanzen.net/index/DAX/Topflop/ytd

Gemäß hier sind an der Spitze auf Zeitraum 1 Jahr: Wirecard (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060), RWE (WKN: 703712 / ISIN: DE0007037129) und Deutsche Börse (WKN: 581005 / ISIN: DE0005810055). (Letztes Jahr war die Lufthansa Aktie der Star). Die Schlusslichter sind: Deutsche Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) , Covestro (WKN: 606214 / ISIN: DE0006062144) und Continental (WKN: 543900 / ISIN: DE0005439004) .

Auch beim Dow Jones hat sich das Bild eingetrübt: Bei einem Punktestand von rund 23.000 liegt die Performance auf 1-Jahressicht bei ca. 7 Prozent Minus.

Die Lage bei Bitcoin und Co. scheint sich erstmal stabilisiert zu haben nach dem jüngsten Kursrutsch.

Ist ein Boden gefunden worden im Bereich 3.500/4.000 USD? Das Muttertier hat die Unterstützung bei 6.000 USD durchbrochen und ist bei ungefähr 3.000 USD abgefedert. Das ist von dieser Marke eine Wegstrecke von 50% Minus. Ob es nun wieder bergauf geht? Zu lesen ist von einem neuen Zertifikat (Put), siehe hier. Gewinne für den Käufer, wenn der Preis fällt. Berührt der Preis während der Laufzeit die angegebene KO-Schwelle: bye bye.

Rasante Talfahrt auch beim Ölpreis nach starkem Anstieg bis auf ca. 86 USD, dann hat er wieder abgedreht. Müssen Verbraucher Tränen vergießen? Wer mit Öl heizt und tanken muss, der kann aufatmen: Heizöl ist wieder günstiger geworden. Gründe? Manchmal genügt vielleicht einfach nur zu wissen, dass die Ampel wieder auf grün steht – und wer will schon immer alles bis ins Detail wissen…?

In diesem Quartal gestiegen: der Euro-Bund-Future

Bei den Rohstoffen unterschiedliche Entwicklungen:

Der Goldpreis hat ein wenig zugelegt und notiert aktuell um die 1.260 USD. Der Silberpreis steht immer noch unter 15,00 USD und Platin knapp unter 800 USD. >> negative Performance auf 1-Jahressicht. Ausbruch nach oben von diesem Niveau möglich angesichts der Entwicklungen an den Aktienmärkten oder bleibt die Nachfrage dünn?

Eine positive Performance auf 1-Jahressicht ist auch in diesem Jahr wieder bei Palladium zu verzeichnen.

Uran gehört ebenfalls zu den Gewinnern dieses Jahr mit einer Performance von ca. 20 Prozent Plus.
Bei den Industriemetallen gehören Kupfer, Zink und Nickel zu den Verlierern mit negativer Performance. Leichte Zuwächse bei Aluminium und Blei.

Bei den Nahrungsmitteln ist seit Jahresbeginn der Preis von Kaffee gefallen und der von Kakao gestiegen, wobei letzterer in der 1.Jahreshälfte sogar kräftig zugelegt hatte.

Mal abwarten, wie es weitergeht an der Börse – und was zum Unwort des Jahres 2018 gewählt wird.
Die Börsenfeiertage 2019 sind beispielsweise hier ersichtlich: https://www.finanzen.net/feiertage/.

Ich wünsche Ihnen einen guten Rutsch sowie ein glückliches und gesundes Neues Jahr. Schauen Sie gerne auch im nächsten Jahr wieder hier vorbei.

Ihre „Finanzeule“ Anita Görner

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pixabay / moonzigg

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei