Bildquelle: markteinblicke.de

Nach einem volatilen Handelsverlauf, in dem der DAX bei 10.387 Punkten das Tagestief (und gleichzeitig den ersten Tiefpunkt des neuen Jahres) markierte, zogen die Kurse in der zweiten Tageshälfte die Notbremse – und wieder an, denn am Ende reichte es für ein Ergebnis von +0,2% und damit für den ersten Tagesgewinn 2019! Kein schlechter Anfang, allerdings aus charttechnischer Sicht auch (noch) kein Durchbruch:

Um ein Ausrufezeichen zu setzen, müssten die Bullen jetzt nicht nur die 10.600er-Marke (wichtig: auf Schlusskursbasis!) hinter sich lassen, sondern idealerweise auch gleich die doppelte Hürde aus unterer 2018er-Abwärtstrendkanalbegrenzung und 10.800er-Schwelle knacken. Im Anschluss wäre dann ein schneller Sprint bis zur 11.000er-Barriere das richtige Signal, die jedoch zusammen mit den Oktober- und Novembertiefs einen Doppelwiderstand bildet.

Nach unten stützt dabei nun auch wieder die 10.500er-Marke, die gestern – ebenso wie die 10.400er-Haltelinie – mit Erfolg verteidigt werden konnte. Entwarnung kann dennoch erst einmal nicht gegeben werden; sobald die Notierungen erneut in den Rückwärtsgang schalten (wonach es vorbörslich aussieht), müsste mit dem nächsten Abtauchen in Richtung 2018er-Tief bei 10.279 bzw. bis zur 10.200er-Schwelle gerechnet werden, die den letzten Halt vor der runden 10.000er-Barriere bildet!

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DT96QK DS7UQG
Basispreis 9.382,75 11.887,54
Knock-out-Schwelle 9.382,75 11.887,54
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 9,42 7,51
Kurs1) 11,28 14,06

1)Uhrzeit: 03.01.2019 08:24:02

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei