Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Der erste Fed-Notenbanker spricht schon von Leitzinssenkungen. Die so nachlassende Zinsangst könnte nun den ersehnten Boden für die im Korrekturmodus hängenden Börsen bilden. Aber noch befindet sich auch der Deutsche Aktienindex in einem Bärenmarkt. Das heißt, die Anleger dürften übergeordnet jegliche Erholungen nutzen, um zu verkaufen.

Auch weil das Einlenken der Federal Reserve gleichzeitig zu einem Bremsklotz für die Aktienmärkte wird. Denn wenn das Gewinnwachstum in den Unternehmen nachlässt und die Rezessionsangst Einzug hält, wird das Börsenklima rauer. Das verbale Nachjustieren der US-Notenbank ist nur die Folge dessen.

Bestenfalls hilft es der kurzfristigen Stimmung, wenn US-Präsident Trump verlautbaren lässt, dass Fortschritte bei den Gesprächen mit den Chinesen gemacht werden. Unterdessen aber hat sich die Großwetterlage an den Börsen entscheidend verändert. Das alte Jahrestief bei 11.050 Punkten im DAX dürfte ein harter Brocken werden. Und erst darüber ist mit einer Aufhellung der gesamten Stimmung zu rechnen.

Jochen Stanzl

Ein Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / Pressefoto Deutsche Börse AG

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei