Bildquelle: markteinblicke.de

Zu Beginn des heutigen Dienstaghandels schien es fast so, als hätten DAX-Anleger die Brexit-Sorgen vergessen. Das wichtigste deutsche Börsenbarometer verfehlte nur knapp den Sprung über die psychologisch wichtige 11.000-Punkte-Marke. In der Folge überwogen jedoch die Unsicherheiten. 

Das war heute los. Für den Frühstart hatte im DAX unter anderem die Aussicht auf Stützungsmaßnahmen für die chinesische Wirtschaft vonseiten der Pekinger Regierung gesorgt. Es soll bereits in diesem Jahr umfassende Steuersenkungen geben. Allerdings hielt die gute Stimmung nicht lange an. Ein Grund war das schwächste deutsche Wirtschaftswachstum seit 2013. Im Jahr 2018 wuchs das deutsche BIP lediglich um 1,5 Prozent. Außerdem wurde den ganzen Tag am Markt natürlich über die am Abend anstehende Brexit-Abstimmung und die möglichen Folgen gesprochen.

Das waren die Tops & Flops. Im DAX überzeugte vor allem die HeidelbergCement-Aktie (WKN: 604700 / ISIN: DE0006047004). Das Papier legte zeitweise rund 2,5 Prozent an Wert zu. Der Zementhersteller durfte sich gleich über mehrere positive Analystenkommentare freuen, nachdem das Unternehmen bereits gestern von guten Fortschritten bei der Portfolio-Optimierung berichtet hatte.

Deutlich schlechter lief der Tag dagegen für die Aktie der Deutschen Post (WKN: 555200 / ISIN: DE0005552004), obwohl die Anteilsscheine des ehemaligen Staatsmonopolisten den Tag deutlich in der Gewinnzone begonnen hatten. Am Nachmittag lag das Kursminus jedoch bei knapp 4 Prozent. Die Bundesnetzagentur will der Deutschen Post nur eine Erhöhung des Briefportos um bis zu 4,8 Prozent einräumen. Das Unternehmen hatte sich mehr gewünscht. Um die Sparziele für den Unternehmensbereich Post & Paket Deutschland nun zu erreichen, müssten zusätzliche Sparmaßnahmen auf den Weg gebracht werden.

Das steht morgen an. Zur Wochenmitte dürften hierzulande die deutschen Dezember-Verbraucherpreise im Fokus stehen. Aus den USA erreichen uns am Nachmittag wiederum die Einzelhandelsumsätze für den Monat Dezember. Diese sind ein Hinweis darauf, wie das wichtige Weihnachtsgeschäft im Handel ausgefallen ist. Unternehmensseitig sollten einmal mehr Automobilwerte im Fokus stehen. Der Branchenverband ACEA veröffentlicht die europäischen Absatzstatistiken für den Monat Dezember. Außerdem findet die US-Berichtssaison mit den neuesten Quartalsergebnissen von Bank of America und Goldman Sachs eine Fortsetzung.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DX8G2E / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: DS7KMX.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei