Bildquelle: markteinblicke.de

Am heutigen Freitag herrschte am deutschen Aktienmarkt ausgelassener Jubel. Der DAX schoss zeitweise um mehr als 2 Prozent in die Höhe und lies sogar die lange Zeit schwer zu überwindende Hürde von 11.000 Punkten weit hinter sich.

Das war heute los. Für den Börsenjubel hatte die Aussicht auf eine Lösung im Handelsstreit zwischen den USA und China gesorgt. Auslöser war ein „Wall Street Journal“-Artikel. In diesem hieß es, dass Finanzminister Steve Mnuchin vorgeschlagen hätte, US-Einfuhrzölle auf chinesische Produkte aufzuheben. Angesichts der Aussicht auf ein Ende im chinesisch-amerikanischen Handelsstreit vergaßen Anleger sogar die anhaltenden Brexit-Sorgen. Da diese längst nicht aus der Welt sind und auch der Handelsstreit weitergehen könnte, steht die Erholungsrallye derzeit jedoch auf wackligen Beinen.

Das waren die Tops & Flops. Das positive Marktumfeld nutzte vor allem Wirecard (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060). Die Aktie des Zahlungsabwicklers aus Aschheim bei München schoss zeitweise um rund 6 Prozent in die Höhe und landete damit an der Indexspitze. Damit setzte das Papier, das erst seit dem 24. September 2018 ein DAX-Mitglied ist, seine jüngste Erholung fort.

Lange Zeit notierten sämtliche Indexwerte in der Gewinnzone. Daher kann man nicht von großen Verlierern sprechen. Am DAX-Ende fanden sich unter anderem einige so genannte defensive Werte wie der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA (WKN: 659990 / ISIN: DE0006599905) sowie die Konsumgüterhersteller Henkel (WKN: 604843 / ISIN: DE0006048432) und Beiersdorf (WKN: 520000 / ISIN: DE0005200000) wieder. Solche Werte können sich in der Regel in schwierigen Märkten relativ gut behaupten. Heute gingen Anleger jedoch eher ins Risiko, so dass die Dienste der defensiven Papiere weniger gefragt waren.

Das steht in der kommenden Woche an. Die US-Börsen starten aufgrund eines Feiertages erst am Dienstag in den Handel ein. Trotzdem wird es schon am Montag interessant: Die britische Premierministerin Theresa May wird ihr überarbeitetes Brexit-Abkommen präsentieren. Das ist jedoch längst nicht alles. Zuletzt hatten sich die Anzeichen verdichtet, dass sich das chinesische Wirtschaftswachstum abgeschwächt haben könnte. Gleich zu Beginn der Woche werden die BIP-Daten für das vierte Quartal 2018 veröffentlicht, so dass Marktteilnehmer endlich erfahren werden, ob und wie stark sich die Wachstumsdynamik verlangsamt hat.

Hierzulande werden am Dienstag die ZEW-Konjunkturerwartungen für den Monat Januar im Fokus stehen, während am Freitag das neueste ifo Geschäftsklima veröffentlicht wird. Am Donnerstag stehen wiederum EZB-Chef Mario Draghi & Co im Fokus. Die kommende Notenbanksitzung dürfte einige Hinweise liefern, wann es in der Eurozone zu einer Zinswende kommen dürfte. Außerdem stehen erneut Quartalsberichte im Blickpunkt. Neben IBM (WKN: 851399 / ISIN: US4592001014) (Dienstag) werden unter anderem Intel (WKN: 855681 / ISIN: US4581401001) und Starbucks (WKN: 884437 / ISIN: US8552441094) (Donnerstag) ihre neueste Geschäftszahlen veröffentlichen.

DAX-Produkte für Montag.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DX8G2E / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: DS41BY.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei