Bildquelle: Pressefoto HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG

Bei Heidelberger Druck (WKN: 731400 / ISIN: DE0007314007) schien das Abo-Modell endlich zu greifen. Der Turnaround machte Fortschritte. Trotzdem ging es für die Aktie des Druckmaschinenherstellers in der zweiten Jahreshälfte 2018 nach unten.

Dies hatte natürlich auch etwas mit dem schwachen Börsenumfeld zu tun. In 2019 läuft es deutlich besser, vor allem seit das Unternehmen Anleger mit der Nachricht vom Einstieg eines chinesischen Investors begeistern konnte. Es bleibt jedoch die Frage, ob dieses Stimmungshoch von Dauer sein wird. Frühere Erholungsversuche hatten sich als Strohfeuer erwiesen.

Masterwork will sich über eine Kapitalerhöhung an Heidelberger Druck beteiligen. Damit soll die seit 2013 bestehende Vertriebspartnerschaft im wachsenden Verpackungsdrucksegment weiter ausgebaut werden. Nebenbei erhält das SDAX-Unternehmen einen langfristig orientierten Ankeraktionär. Der spätere Masterwork-Anteil an Heidelberger Druck soll bei rund 8,5 Prozent liegen.

Neben dem wachsenden Verpackungsdrucksegment hat Heidelberger Druck natürlich auch den verbesserten Zugang zum chinesischen Markt im Blick. Die dem Unternehmen aus der Kapitalerhöhung zufließenden finanziellen Mittel sollen unter anderem zur beschleunigten Umsetzung der digitalen Agenda (etwa für die Digitalisierung von Produkten, Prozessen und Geschäftsmodellen) verwendet werden.

FAZIT. Am Markt galt vor allem der Preis, den Masterwork für die neuen Heidelberger-Druck-Anteile zu zahlen bereit ist, als Vertrauensbeweis. 2,68 Euro sollen es sein. Dabei notierte die Heidelberger-Druck-Aktie vor dem jüngsten Kurssprung noch deutlich unter der Marke von 2 Euro. Trotz des zwischenzeitlichen Börsenjubels heißt dies nicht, dass das lange Zeit kriselnde Unternehmen nun alle Probleme gelöst hätte.

Wer auf steigende Kurse der Heidelberger-Druck-Aktie setzt und sogar überproportional von einem Kursanstieg profitieren möchte, schaut sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: HX6QXV / ISIN: DE000HX6QXV4) an. Skeptiker, die ein Ende des Aufwärtstrends erwarten, haben Gelegenheit mit entsprechenden Hebelprodukten (WKN: HX4RCB / ISIN: DE000HX4RCB3) auf fallende Kurse der Heidelberger-Druck-Aktie zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] konjunkturelle Eintrübung schlägt sich inzwischen auch im Maschinenbau nieder. Der Druckmaschinenbauer Heidelberger Druck […]