Bildquelle: markteinblicke.de

Es war denkbar knapp – um den Wimpernschlag von 0,3 Pünktchen verpasste der deutsche Leitindex gestern sein bisheriges Jahreshoch, das die Blue Chips exakt 14 Tage vorher bei 11.371,74 Zählern markiert hatten. Doch was nicht ist, kann bekanntlich noch werden, zumal der DAX mit dem kleinen, aber durchaus feinen (weil charttechnisch bedeutenden) Tagesgewinn von 0,1% eine weitere Hürde auf dem Weg zu neuen Tops beiseite räumen konnte. Im Detail:

Mit der Rückeroberung der 11.300er-Schwelle auf Schlusskursbasis halten sich die Bullen alle Chancen für eine weitere Attacke gegen den Bremsbereich bei 11.372/11.400 offen. Ob der Ausbruch gleich im zweiten Anlauf gelingt, muss dabei allerdings weiterhin mit einem Fragezeichen versehen werden. Sobald der Index die Mehrfach-Barriere jedoch knackt, wäre ein Durchmarsch bis 11.567 bzw. 11.727 durchaus möglich! Für die Unterseite gilt dagegen:

Nachdem sich der DAX gestern nicht nachhaltig von der 11.300er-Marke absetzen konnte, ist es (trotz der festeren Vorbörse) noch zu früh, dieses Kursniveau schon bei den Unterstützungen einzureihen. Das wird auch erst einmal nicht nötig sein, schließlich steht mit dem massiven Haltebereich bei 11.200/11.150 eine stresserprobte Haltezone für einen möglichen Rücksetzer bereit.

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DT96QK DS4YRW
Basispreis 9.413,93 12.738,85
Knock-out-Schwelle 9.413,93 12.738,85
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 5,91 7,86
Kurs1) 19,14 14,37

 

1)Uhrzeit: 20.02.2019 08:22:37

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei