Bildquelle: markteinblicke.de

Zugegeben, das Aktienjahr 2018 war nicht gerade vergnügungssteuerpflichtig. Aber nach einer so langen Phase steigender Kurse, war eine Korrektur überfällig. Und das bisherige Jahr 2019 zeigt ja, dass es seit dem Hoch 2018 keineswegs nur mehr nach unten gehen muss. Grund genug auf die Vorteile von Aktieninvestments zu schauen.

Gewöhnung setzt ein… Anleger waren es die letzten Jahre gewohnt, dass die Kurse jedes Jahr nach oben klettern. Die Möglichkeit, dass es auch mal ein halbes Jahr nach unten gehen kann, war vielen dieser „jungen“ Anleger, nicht geläufig. Manch einer wurde sogar auf dem falschen Fuß erwischt. Aber die Börse ist bekanntlich keine Einbahnstraße. Kurse steigen, Kurse fallen. Die Börse ist nur ein Marktplatz für Aktien. Aktien sind Beteiligungen an Unternehmen und diese unterliegen Schwankungen. Dennoch gibt es für den den langfristigen Vermögensaufbau nichts besseres als Aktien.

Eine Frage der Zeit. Aktien spielen ihre Renditepower erst mit der Zeit aus. Wer auf den schnelle Euro hofft, wird in der Regel enttäuscht werden. Zwar gibt es immer wieder interessante und erfolgreiche Kurzfristspekulationen. Das hat aber mit einem langfristigen Vermögensaufbau nichts zu tun. Beim langfristigen Vermögensaufbau mit Aktien spielt der Faktor Zeit eine gewaltige Rolle. Zum einen reduzieren sich die Risiken bei langen Zeiträumen von 15 Jahren und mehr auf fast null. Zum anderen ergibt sich erst durch den Zinseszinseffekt (also die Wiederanlage von zwischenzeitlichen Gewinnen) die ordentliche Rendite.

Rendite in Zahlen. Die ordentliche Rendite liegt weltweit gesehen mit einem diversifizierten Depot im hohen einstelligen Prozentbereich – je nach Gewichtung der Einzelinvestments. In Deutschland gibt es genauere Zahlen, dank des Deutschen Aktieninstituts. Das ermittelt mit dem Rendite-Dreieck jedes Jahr die zu erzielenden Renditen bei Anlagen im DAX. So erbrachte beispielsweise ein breit gestreutes Aktienportfolio im DAX bei einer Einmalanlage und einem 20-jährigen Anlagehorizont historisch im Mittel 8,9 Prozent Rendite pro Jahr. Dabei lag im ungünstigsten Fall die Wertentwicklung aus Kursgewinnen und Dividenden bei jährlich 3,8 Prozent und im besten bei 15,2 Prozent.

Moderne Zeiten. Die ständige Verfügbarkeit von Internet, Smartphones & Co. und damit auch den aktuellen Aktienkursen kann sehr verlockend sein. Minutengenau lässt sich der Stand des Depots checken – ohne aber einen Sinn dahinter. Es sei denn man ist Daytrader. Das werden aber die wenigsten Leser sein. Von daher ist es für den langfristigen Investor egal, ob der aktuelle Tag, die laufende Woche, der Monat oder das Quartal toll oder schlecht verläuft.

Ruhe bewahren. Die ständigen Wasserstandsmeldungen verunsichern da mehr. Dennoch tauschen sich viele Anleger gerne über den aktuellen Depotstand aus. Für viele neue Investoren ist es derzeit schmerzlich zu sehen, dass das Depot auch einmal ins negative fallen kann. Das heißt aber nicht, dass die Aktienauswahl schlecht war. Marktschwankungen sind an der Börse normal und je eher man sich daran gewöhnt umso schneller kann man sich auf die positiven Aspekte der aktuellen Lage an den Börsen fokussieren, denn nur wer in Korrekturphasen kauft, hat die Chance, die von vielen Anlegern erhofften Überrenditen, auch tatsächlich zu erzielen.

FAZIT. Anleger sollten nie ihre eigenen Emotionen unterschätzen. Einen Depotstand im Minus zu sehen, muss man aushalten können und nicht sofort zur Verkaufsorder greifen. Auch wenn die Transaktionsaktionskosten dank eines Depot-Vergleichs günstig sein sollten. Nur wer in den vergangenen Monaten diese Lektion verinnerlicht hat, wird langfristig Erfolg an der Börse haben. Stattdessen heißt es eher: Positionen von Qualiätsaktien in Schwächephasen aufbauen und liegen lassen. Manch einer spricht vom sammeln in diesem Zusammenhang. Ein Vergleich der uns gut gefällt.

Das neue Jahr ist für viele Anleger vielleicht auch einmal ein Ansporn sich noch einmal mit Börsenliteratur zu beschäftigen. Wir haben einige interessante Bücher zusammengestellt, die nicht nur die Grundlagen vermitteln, sondern auch darüberhinaus das Vertrauen in die Aktie stärken.

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage und beim alltäglichen Lebensgenuß

Ihre marktEINBLICKE-Gründer
Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: markteinblicke.de

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Zwar gibt es immer mal wieder Hoffnungsschimmer, dass die Deutschen den Vermögensaufbau mit Aktien verinnerlichen. Aber es kommt regelmäßig die Enttäuschung, dass es doch nicht so ist. Die neuen […]