Bildquelle: Pressefoto Tesla

Die Ankündigung Teslas (WKN: A1CX3T / ISIN: US88160R1014), die Mitarbeiterzahl um rund 7 Prozent oder um etwas mehr als 3.000 Festangestellte zu reduzieren und die jüngsten Quartalsergebnisse passen zusammen: Der kalifornische Eektrowagenbauer muss dringend etwas unternehmen, um die Profitabilität zu steigern. Allerdings läuft dem Konzern die Zeit davon.

Großer Jubel herrschte am Mittwochabend nicht, obwohl Tesla nun schon zum zweiten Mal in Folge einen Quartalsgewinn präsentieren konnte. Das mag sich nicht nach sehr viel anhören, für ein Unternehmen, das in seiner Firmengeschichte fast nur Verluste kannte, ist es schon eine große Sache. Trotzdem zeigten sich Anleger nach Bekanntgabe der Zahlen für das Schlussquartal 2018 enttäuscht.

Zwischen Oktober und Dezember lag der den Anteilseignern zurechenbare Gewinn bei 139,5 Mio. US-Dollar, nach einem Minus von 675,4 Mio. US-Dollar im Vorjahr. Das bereinigte EPS enttäuschte jedoch mit 1,93 US-Dollar. Analysten hatten mit 2,20 US-Dollar gerechnet. Die Umsatzentwicklung blieb dagegen beeindruckend. Die Erlöse schossen von 3,29 Mrd. US-Dollar im Vorjahreszeitraum auf nun 7,23 Mrd. US-Dollar. Analysten hatten einen Wert von 7,08 Mrd. US-Dollar in Aussicht gestellt.

Allerdings sorgte unter anderem der Abgang des CFOs Deepak Ahuja für Verärgerung bei Anlegern. Zudem ist es nicht klar, ob das Unternehmen die Kosten für die Produktion des „Model 3“ wie gewünscht senken und gleichzeitig die Produktion in China schnell genug ankurbeln kann, um auch auf dem wichtigsten Automarkt der Welt durchzustarten.

FAZIT. Tesla hat großes Potenzial. Konzernchef und Gründer Elon Musk hat in wenigen Jahren viel erreicht. Allerdings sind die Risiken ebenfalls groß. Es kann noch sehr viel schiefgehen, auf dem Weg zu einem führenden Automobilkonzern. Angesichts dieser Risiken ist die Fallhöhe bei der Tesla-Aktie derzeit einfach zu hoch.

Anleger, die ebenfalls von der anhaltenden Stärke von Tesla überzeugt sind, können mit einem Faktorzertifikat Faktor 5x Long auf Tesla (WKN: MF6BWM / ISIN: DE000MF6BWM2) gehebelt von Kurssteigerungen profitieren. Skeptiker haben mit dem Short-Faktorzertifikat (WKN: MF9L9V / ISIN: DE000MF9L9V3) die Chance auf sinkende Kurse zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Tesla

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Die Topwerte im DAX sind Wirecard (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060), Covestro (WKN: 606214 / ISIN: DE0006062144) und Fresenius Medical Care (WKN: 578580 / ISIN: DE0005785802). Dabei erholt sich die Wirecard-Aktie von dem gestrigen Schock, für den ein negativer Bericht der „Financial Times“ gesorgt hatte. Es war nicht der erste. Und erneut prüft die BaFin eine mögliche Marktmanipulation. Außerdem blicken Anleger auf Alibaba (WKN: A117ME / ISIN: US01609W1027) und die Folgen des Handelsstreits zwischen China und den USA. Darüber hinaus sind die jüngsten Zahlen bei Tesla (WKN: A1CX3T / ISIN: US88160R1014) von größerem Anlegerinteresse. […]