Bildquelle: Pressefoto Wirecard

Wer gedacht hatte, dass die Angriffe des „Financial Times Alphaville“-Journalisten Dan McCrum auf Wirecard (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060) nach zwei mit Vorwürfen gespickten Berichten aus der Vorwoche vorbei seien, sieht sich getäuscht. Am Donnerstag wurde kräftig nachgelegt. Die Wirecard-Aktie rauschte einmal mehr prozentual zweistellig in die Tiefe. Gelingt auch dieses Mal die Erholung?

Die vergangenen Tage waren für die Wirecard-Aktie sehr turbulent. Am Donnerstag fiel das Papier in der Spitze um fast 20 Prozent. In der Vorwoche stürzte der Wert zeitweise sogar um mehr als 30 Prozent ab, um später jedoch wieder deutliche Aufwärtstendenzen an den Tag zu legen.

Für die Achterbahnfahrt waren jedes Mal Berichte der „Financial Times“ zu einem mutmaßlichen Fehlverhalten von einem Wirecard-Mitarbeiter in Singapur und angeblichen Bilanz-Unregelmäßigkeiten im Unternehmen verantwortlich.

Der Zahlungsabwickler aus Aschheim bei München versuchte seinerseits diesen Berichten entgegenzutreten. Zu dem am Donnerstag erschienen Artikel mit der Überschrift: „Wirecard: inside an accounting scandal“ hieß es sogar von Unternehmensseite: „Nichts an dem heute erschienen Artikel ist wahr.“

Die Berichterstattung rund um Wirecard mutet einmal mehr sehr merkwürdig an, zumal das DAX-Unternehmen in den vergangenen Jahren ein beliebtes Ziel von Short Sellern war. Auffällig ist der Umstand, dass heftigen Kursverlusten der Wirecard-Aktie immer wieder Berichte des Journalisten Dan McCrum auf dem Blog „Financial Times Alphaville“ vorausgehen.

Angesichts dieser Aufregung interessiert sich leider niemand mehr dafür, dass Wirecard zuletzt überzeugende vorläufige Eckdaten für das Geschäftsjahr 2018 und dank Zukunftstrends wie Mobile Payment starke Wachstumsaussichten präsentieren konnte. Es wäre einmal an der Zeit, dass die BaFin diesem Treiben ein Ende setzt. Frühere Fälle haben gezeigt, dass sie dazu kaum in der Lage ist. Zumindest hat sich die Wirecard-Aktie bisher von jedem Angriff erholt. Ob es auch dieses Mal gelingt, bleibt abzuwarten. Schließlich laufen verschiedene Untersuchungen zu den Vorwürfen in Singapur.

Wirecard WAVE XXL Call
WKN DS9LEQ
ISIN DE000DS9LEQ0
Emissionstag 28. Nov. 2018
Produkttyp WAVEs XXL Call
Emittent Deutsche Bank

 

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Wirecard

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] erholen. Das neueste Kapitel: Wirecard will nun rechtlich gegen „FT“ und seine „unethische“ Berichterstattung […]

trackback

[…] Journalist Dan McCrum und die „Financial Times“ nachgelegt und Wirecard wieder einmal Bilanz-Unregelmäßigkeiten in Singapur vorgeworfen. Die Aktie des Zahlungsabwicklers aus Aschheim bei München stürzte […]

trackback

[…] ISIN: DE0005552004) und Deutsche Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008). Nach den jüngsten Attacken der „Financial Times“ starte Wirecard einen erneuten Erholungsversuch. Es bleibt abzuwarten, ob […]

trackback

[…] Die Wirecard-Aktie konnte trotzdem nur ein wenig verlorenen Boden gutmachen, nachdem es im Zuge der „FT“-Berichterstattung für das Papier innerhalb von wenigen Tagen um mehr als 40 Prozent in die Tiefe […]