Bildquelle: markteinblicke.de

Gestern eroberte der DAX nicht nur die 11.500er-Schwelle auf direktem Weg zurück, sondern beendete den Februar auch mit einem satten Plus von 3,07%. Das bedeutet:

Aus charttechnischer Sicht steht einem neuerlichen Angriff auf den Mehrfach-Widerstand zwischen 11.550 und 11.600 Zählern nun nichts im Weg; kann der DAX diese – zugegebenermaßen recht markante – Hürde überwinden (wonach es vorbörslich sogar aussieht), wäre sofort Platz bis ans alte 2018er-Märztief bei 11.727 Zählern, bevor eine Etage darüber mit der Nackenlinie der SKS-Formation, dem GD200 und der oberen Begrenzung des 2019er-Aufwärtstrendkanals gleich der nächste knifflige Bremsbereich auf die Kurse warten würde!

Auf der Unterseite behalten derweil die bekannten Unterstützungen ihre Gültigkeit; für ein (trendbestätigendes) Pullback kommen weiterhin die Volumenkante an der 11.400er-Marke sowie der Haltebereich bei 11.330/11.300 (inklusive der mittleren 2018er-Abwärtstrendgerade) als Anlaufstellen bzw. Wendemarken infrage; erst unterhalb von 11.300 Zählern müsste das bullishe Szenario allmählich mit einem Fragezeichen versehen werden.

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DC0MMV DS4YRW
Basispreis 10.333,15 12.725,92
Knock-out-Schwelle 10.333,15 12.725,92
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 9,01 10,08
Kurs1) 12,77 11,45

1)Uhrzeit: 01.03.2019 08:35:33

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei