Bildquelle: markteinblicke.de

Da hielt sich der DAX am gestrigen Rosenmontag über weite Strecken zwar im Plus, am Ende schmolzen die Gewinne jedoch ab wie der Schnee in der Sonne. Dabei war es vor allem eine schwache Wall Street, die auf die Kurse drückte. Das heißt:

Nachdem der Dow gestern zeitweise über 500 Punkte abgab und in Richtung 25.600er-Marke zurücksetzte, dürfte heute auch der DAX zunächst schwächer in den Tag starten. Sollte es sich dabei aber lediglich um das (überfällige) Pullback handeln, bieten sich neben der 11.500er-Marke die beiden Unterstützungen bei 11.400/11.372 und 11.330/11.300 als Haltelinien bzw. Wendemarken an. Viel tiefer sollte es allerdings nicht zurückgehen, da die Kurse dann aus dem Januar-Aufwärtstrendkanal nach unten herausfallen könnten.

Nach oben präsentieren sich die nächsten Widerstände dagegen unverändert. Hier gilt es vor allem, die hartnäckige Volumenkante zu überwinden, die den Kursen bislang im Bereich von 11.650 Punkten einen Riegel vorschiebt. Gelingt hingegen der Sprung auf ein neues Jahreshoch (was oberhalb von 11.677 der Fall wäre), würden anschließend das alte 2018er-Märztief bei 11.727 sowie der Bremsbereich aus GD200, Nackenlinie der übergeordneten SKS-Formation und der oberen Begrenzung des Aufwärtstrendkanals zwischen 11.800 und 11.900 Punkten als Kursziele nachrücken.

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DC0MMV DS4YRW
Basispreis 10.336,13 12.721,22
Knock-out-Schwelle 10.336,13 12.721,22
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 9,24 10,00
Kurs1) 12,55 11,62

1)Uhrzeit: 05.03.2019 08:31:37

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei